RAL Farbton Vergleichstabelle

Deutsche Fahrzeuge von 1908–2000

Airfix Panzerjäger Bren Umbau mit dunkelgelbem RAL 7028 Grundanstrich und rotbraunen RAL 8017 Tarnstreifen

Panzerjäger Bren mit dunkelgelbem Grundanstrich und rotbraunen (RAL 8017) Tarnflecken. Dieser Umbau des Universal Carriers von Airfix stammt aus der Sammlung von Jim Gordon.

Europa 1939 – Mai 1945

  • Anthrazitgrau 1935–1939
  • Panzergrau 1940 – Feb. 1943
  • Dunkelgelb RAL 7028 1940 – Okt. 1942
  • Dunkelgelb nach Muster Feb. 1943 – Okt. 1944
  • Olivgrün Nov. 1944 – Mai 1945
  • Rotbraun Nov. 1944 – Mai 1945

Nordafrika April 1941 – Mai 1943

  • Gelbbraun März 1941 – April 1942
  • Braun April 1942 – Feb. 1943
  • Dunkelgelb nach Muster Feb. 1943 – Mai 1943

Die in der Tabelle empfohlenen Modellfarben entsprechen den am Originalfahrzeug verwendeten Farbtönen. Beim Bemalen von Fahrzeugen im Maßstab 1:72 tritt der Scale Effekt auf, die Grundfarben müssen deshalb mit ca. 10–30% Weiß abgemischt werden. Beim Trockenbürsten der Highlights sollte ca. 40–50% Weiß verwendet werden. Bitte lesen Sie dazu Jim Gordons Bericht über Verwitterung an Fahrzeugen.

RAL Farbton Vergleichstabelle

Bezeichnung Vallejo1 Xtracolor Humbrol Revell Testors Tamiya Gunze
1001 Elfenbein 71.075, 976 (120) 121 E 6213 H85
Dem Namen nach soll diese Farbe für den Innenanstrich der Panzerfahrzeuge verwendet worden sein, ausgenommen Innenseite der Lukendeckel. Viele wahrscheinlicher ist aber, dass diese Farbe oder RAL 1002 Sandgelb für Stahlhelme, Gasmaskenbehälter und andere Ausrüstungsgegenstände des Afrikakorps verwendet wurde.
1002 Sandgelb
Sandfarbener Anstrich für Stahlhelme, Trinkbecher, Gasmaskenbehälter des Afrikakorps, und Innenanstrich für Fahrzeuge des Afrikakorps.
1005 Erdgelb Nr. 22 923 (117) 81
Mögliche gelbe Farbtonvariante des dreifarbigen Reichswehr Buntfarbenanstrich von 1932.
1006 Gelb (Maisgelb) 71.033
1011 Braunbeige 36188
1014 Elfenbein 70.918 71
Grundanstrich für Gerät und Fahrzeuge der Rettungsdienste.
1039-F9 Sandbeige 71.244
Bundeswehr Umtarnfarbe. Fleckentarnanstrich für heiße Klimazonen. AK Interactive, RC088
1040-F9 Lehmbeige 71.245
Bundeswehr Umtarnfarbe.
2004 Orange 851 (24) 182 36130 E 1791 X6 H14
3000 Feuerrot 71.269 192 36131 E 2741 X7 H3
3004 Dunkelrot 202 32
3009 Oxidrot 71.080, 70.982 702 36137, 36183 13
Grundierung, 1939 – Mai 1945.
Grundfarbe des 3-Farben Tarnmusters, Nov. 1944 bis Mai 1945.
3026 Leuchtrot 733 (207) 209 36332 1775 H23
6002 Grün Nr. 27
Mögliche grüne Farbtonvariante des dreifarbigen Reichswehr Buntfarbenanstrich von 1932.
6003 Olivgrün 71.092, 890 (90) X806 117 (105?) 36361 E 7733 XF-58 H303 / TC-5
Tarnmuster auf panzergrauem Grund, Ostfront 1942
Tarnmuster auf dunkelgelbem Grund, Feb. 1943 bis Oktober 1944.
Grundfarbe des 3-Farben Tarnanstrichs, Nov. 1944 bis Mai 1945.
Tarnmuster auf rotbrauner Grundierung, Nov. 1944 bis Mai 1945. Olivgrün RAL 6003, LifeColor UA 206; Bombshell Brew 6003
6006 Feldgrau Nr. 3 71.268, 888 (92) 108 32310 + 32380 XF-51
Feldgrau der Wehrmacht, von 1935 bis 1945 für Munitionskisten, Trinkbecher, Gasmaskenbehälter und andere lackierte Ausrüstung verwendet. Für das Feldgrau #4D5D53 der Feldbluse empfehlen sich Vallejo 102 »Field Grey«, 165 »Grey Green«, 112 »Yellow Green«, und 113 »Khaki Grey«, Humbrol 27 »Sea Grey«, 75 »Bronze Green«, 79 »Blue Grey«, 106 »Ocean Grey« oder 111 »Field Grey«, und Tamiya XF-22 »RLM Grey« oder XF-65 »Feldgrau«
6007 Grün Nr. 28 71.019, 979 (97) 91
Flaschengrüner Farbton des im Juli 1918 eingeführten, dreifarbigen Buntfarbenanstrichs.
6014 Gelboliv 897 (98) 75 XF-69
Bundeswehr »NATO-oliv« für Fahrzeuge und Ausrüstung. Tarnmuster konnten mit Schlämmkreide, oder hellbraunem bis rötlichem Lehm aufgetragen werden. 1984 wurde der neue dreifarbige Fleckentarnanstrich eingeführt, doch viele Radfahrzeuge fuhren bis 1999 mit dem alten einfarbigen Tarnanstrich weiter. In einigen Fällen wurden die neuen Tarnflecken über die alte gelbolive Grundfarbe aufgetragen, in anderen Fällen behielten Lkw-Stoßstangen und Laufrollen von M113 Schützenpanzern die gelbolive Grundfarbe auch nachdem das Fahrzeug den neuen Fleckentarnstrich erhalten hatte. Gelboliv RAL 6014 ist weiterhin eine Umtarnfarbe zur Anpassung an spezielle Umgebungen.
6020 Dunkelgrün 195
6031-F9 Bronzegrün 893 (95), 71.250 116 36165
Grundfarbe des 1984 eingeführten, dreifarbigen Fleckentarnanstrichs der Bundeswehr. Umtarnfarbe zur Anpassung an spezielle Umgebungen.
6040-F9 Helloliv 71.247
Bundeswehr Umtarnfarbe. Fleckentarnanstrich für heiße Klimazonen
7000 Grau 991 (159) 140 (145?) 36157
7001 Silbergrau 36374
7002 Olivgrau
Matter Innenanstrich für Fahrzeuge des Luftschutzhilfsdienstes (LSHD) von 1957 bis 1968, des Zivilen Bevölkerungsschutzes (ZB), seines Nachfolgers, des Zivilschutzes (ZB), des Technischen Hilfswerks (THW) und der Feuerwehr.
7005 Mausgrau 36147
7006 Beigegrau 29 36187 XF-52
7008 Graugrün
(Khakibraun)
71.116, 880 (113) X804 262 36186 2098 XF-49 + Ocker H81 / TC-4
Tarnmuster auf gelbbraunem Grund, Afrika, März 1941 bis April 1942.
Heeresmitteilung 1941, Nr. 281.
Khakigrau RAL 7008, Grundanstrich für Gerät und Fahrzeuge des Luftschutzhilfsdienstes (LSHD) von 1957 bis 1968, des Zivilen Bevölkerungsschutzes (ZB) und seines Nachfolgers, des Zivilschutzes (ZB).
7009 Feldgrau Nr. 2 830 (102) 111 36167 XF-74
Feldgrau des Ersten Weltkriegs, das spätere »Grüngrau RAL 7009«, das für einige Fahrzeuge des Zweiten Weltkriegs verwendet worden sein kann.
7010 Zeltgrau 161 36166
Mögliche Feldgrau-Variante des Ersten Weltkriegs.
7011 Eisengrau 898 (48) 79 36371
Lokomotivenfarbe der Reichsbahn bis Sommer 1942. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Lokomotivenfabriken gelegentlich diesen Farbton für Panzer verwendeten, wenn kein RAL 7021 verfügbar war. Dies könnte erklären, warum einige Tiger I von Henschel einen relativ hellgrauen Anstrich zeigten.
7012 Staubgrau 869 (162) 79 36177
7013 Braungrau 70.887 155 304, 32146 1711
Mögliche Feldgrau-Variante des Ersten Weltkriegs. Die 1975 mit dem »Anzug 75« eingeführte Uniform- und Fahrzeugfarbe des Österreichischen Bundesheeres.
7016 Blaugrau Nr. 4 71.115
»Fliegerblaugrau RAL 7016« war die Grundfarbe für Fahrzeuge und Stahlhelme der Luftwaffe.
7016 Anthrazitgrau 71.052 X802 134 2101
Grundfarbe für Fahrzeuge der Reichswehr. Die Grundfarbe dominierte das Tarnmuster im Verhältnis ⅔ zu ⅓. Alle 1939 eingezogenen Fahrzeuge wurden in dieser Farbe lackiert.
7017 Dunkelbraun Nr. 45 71.042 10 36109 + 36184
Tarnfarbe über Dunkelgrau Nr. 46 (RAL 7021) des zweifarbigen Tarnmusters von 1937.
7021 Dunkelgrau Nr. 46 71.056, 862 (168) X800 672 (182?) 36109 2094 XF-63 TC-1
Grundfarbe des zweifarbigen Tarnmusters von 1937. Diese Farbe wurde in späteren RAL Farbtontabellen Schwarzgrau genannt.
7021 Schwarzgrau 862 (168) X800 672 (182?) 36109 2094 XF-63 TC-1
Panzergraue Grundfarbe, 1940 bis Februar 1943. Diese Farbe ersetzte das frühere zweifarbige Tarnmuster.
Heeresmitteilung 1940, Nr. 864 vom 31. Juni 1940.
7024 Graphitgrau 71.115 67 36178
7027 Grau 71.118 X809 187 2103 XF-57
Tarnflecken über dem Grundanstrich Braun RAL 8020, Afrika, Mai 1942 bis Mai 1943.
Heeresmitteilung 1942, Nr. 315 vom 25. März 1942.
Diese Farbe wurde auch auf Kreta verwendet (HM 1942, Nr. 600). Viele Fahrzeuge des Afrikakorps waren bei ihrer Ankunft in Afrika noch Schwarzgrau (RAL 7021) getarnt, und erhielten möglicherweise wellige Tarnstreifen oder unregelmäßige Tarnflecken in Sandgrau. Mindestens zwei Panzerkampfwagen III Ausf. N (7,5 cm KwK L/24) trugen ein Tarnmuster aus Grau RAL 7027 über „Dunkelgelb nach Muster“.
7028 Dunkelgelb 71.025, 914 (119) X805 94 36116 2095 XF-60 H403 / TC-3
Erste Einheitsfarbe. Für landwirtschaftliche Maschinen und Geräte entwickelt, später auch für militärische Zwecke verwendet. Grundfarbe des 3-Farben Tarnanstrichs, Feb. 1943 bis Okt. 1944.
Tarnmuster auf olivgrünem Grund, November 1944 bis Mai 1945.
Tarnmuster auf rotbrauner Grundierung, Nov. 1944 bis Mai 1945.
Dunkelgelb nach Muster 882 (118) 83 TS-3, XF-60 TC-3
Zweite Einheitsfarbe für militärische Zwecke. Fahrzeuggrundfarbe von Februar 1943 bis Oktober 1944. Es gab viele Schattierungen und Varianten dieses Farbtons.
Tarnfarbe über Olivgrün, November 1944 bis Mai 1945.
Tarnfarbe über Rotbraun, Nov. 1944 bis Mai 1945.
7031 Blaugrau 992 (160) 272 (144?) 36179
7033 Grüngrau 115
Innenanstrich, z. B. Wannenboden, Getriebe, etc.
7035 Hellgrau 196
7050-F9 Tarngrau 71.248
Bundeswehr Umtarnfarbe. Fleckentarnanstrich für heiße Klimazonen
8000 Gelbbraun
(Grünbraun)
879 (114) X803 118+93 32380 2099 XF-92 TC-2
Grundfarbe, Afrika, März 1941 bis April 1942. Viele panzergraue Fahrzeuge wurden in diesem Farbton neu lackiert. An stark abgenutzten Stellen trat unter der Tarnlackierung wieder Panzergrau hervor.
Heeresmitteilung 1941, Nr. 281.
8002 Erdgelb Nr. 17 71.420 X801 186+94 32380 (?)
Erdgelb des im Juli 1918 eingeführten, dreifarbigen Buntfarbenanstrichs.
8002 Signalbraun X801 186+94 32380 (?) 2100 (?) XF-52 (?)
Tarnmuster für Fahrzeuge der Reichswehr. In unregelmäßigen Flecken über ⅓ des Fahrzeugs gemalt. Unterscheidet sich von dem modernen RAL 8002 Signalbraun.
8010 Braun Nr. 18 984 (140) 160 383 + 36186
Braun des im Juli 1918 eingeführten, dreifarbigen Buntfarbenanstrichs.
8012 Rotbraun 71.271
8014 Braun Nr. 18 g 71.038
Mögliche Variante des braunen Farbtons des 1932 eingeführten, dreifarbigen Buntfarbenanstrich der Reichswehr.
8017 Rotbraun
(Schokoladenbraun)
71.041, 872 (149) X807 160 (177?) 36381 2096 XF-64 TC-6
Tarnflecken auf dunkelgelbem Grund, Feb. 1943 bis Oktober 1944.
Tarnflecken auf olivgrünem Grund, Nov. 1944 bis Mai 1945. Rotbraun RAL 8017, LifeColor UA 205
8020 Braun 71.117, 824 (128) X808 932 (63+93?) 2102 XF-93 H79
Grundfarbe, Afrika, Mai 1942 bis Mai 1943. Wurde über ⅔ des Fahrzeugs gemalt.
Heeresmitteilung 1942, Nr. 315 vom 25. März 1942.
Wurde auch auf Kreta verwendet (HM 1942, Nr. 600).
8027-F9 Lederbraun 871 (147), 71.249 63+250 36184
Tarnfarbe des 1984 eingeführten, dreifarbigen Fleckentarnanstrichs der Bundeswehr. Umtarnfarbe zur Anpassung an spezielle Umgebungen.
8031-F9 Sandbraun 71.246
Bundeswehr Umtarnfarbe. Fleckentarnanstrich für heiße Klimazonen
9001 Cremeweiß 71.270, 820 (4) 41 36105
Innenanstrich von Panzerfahrzeugen der Bundeswehr; wurde auch für taktische Zeichen und Turmnummern verwendet. Diese Farbe diente möglicherweise als Innenanstrich von Panzern der Wehrmacht.
9002 Grauweiß 71.119, 820 (4) 28+34 36105 + 36371
Wahrscheinlichster Farbton für den Innenanstrich von Panzerfahrzeugen, taktische Zeichen und Turmnummern der Wehrmacht.
9005 Anthrazit 71.057, 861 (170) 852, 332 36302
9010 Weiß 951 (1) 342 36105 E 0053 XF-2 H11
9011 Schwarz 950 (169) 332 36108 E 9983 XF-1 H12
9021-F9 Teerschwarz 71.251 36106
Tarnfarbe des 1984 eingeführten, dreifarbigen Fleckentarnanstrichs der Bundeswehr. Umtarnfarbe zur Anpassung an spezielle Umgebungen.

Weitere Information über Tarnmuster finden Sie im Katalog der deutschen Fahrzeuge.

Hinweise

  1. Vallejo Acrylics Modellfarben sind mit zwei Nummern gelistet, z. B. „976 (120)“. Die Bestellnummer der Farbe (Ref) wird von einer Positionsnummer (Pos) in Klammern gefolgt. Die Positionsnummer bezieht sich auf die Position der Farbe in der Valley Model Colour Farbtafel.
  2. Auch als Acrylfarbe lieferbar. Bei Testors Model-Master „E ....“ Farbnummern handelt es sich um Acrylfarben, andere Farbnummern bezeichnen Model-Master Kunstharzfarben.

Figuren und Fahrzeuge der Deutschen Wehrmacht