Volley & Bayonet

Wargame Rules for 18th and 19th Century Battles of the Black Powder Era

Volley and Bayonet, Wargame Rules for 18th and 19th Century Battles of the Black Powder Era
Ein 76 × 38 mm großes Infanterie-Regiment im Volley & Bayonet Wargame
Ein 76 × 38 mm großes Infanterie-Regiment im Volley & Bayonet Wargame

Volley & Bayonet hat sich in kurzer Zeit zu einem der beliebtesten Simulationsspiele des 18. und 19. Jahrhunderts entwickelt. Eine Besonderheit von Volley & Bayonet ist, dass alle Figuren einer taktischen Einheit auf ein gemeinsames Brettchen montiert werden, und so lange im Spiel bleiben, bis die Einheit aufgerieben ist oder sich durch Flucht auflöst. Infanterie-Regimenter stehen auf 76 mm breiten und 38 mm tiefen regimental stands, Kavallerie-Brigaden verwenden 76 × 76 mm große brigade stands. Die Stärke eines Regiments oder einer Brigade wird in strength points gemessen, die jeder Spieler schriftlich verwaltet.

Die Zahl der auf den Brettchen montierten Figuren hat keinen Einfluss auf das Spiel, also kann jedes Regiment und jede Brigade ein Mini-Diorama sein, mit so vielen oder wenigen Figuren wie der Spieler darauf platzieren möchte. Im Maßstab 1:72 passen etwa 10 bis 15 Infanteristen oder fünf bis sechs Reiter auf einen brigade stand. Artillerie-Bataillone mit 12 Geschützen bestehen aus dem Geschützmodell und einigen Artilleristen auf einem 38 mm breiten und 76 mm tiefen artillery stand. Diese taktischen Einheiten sehen nicht nur gut aus, sie lassen sich auch ganz einfach bewegen, das Aufräumen nach der Schlacht ist schnell erledigt, und die liebevoll bemalten Figuren sind auf den großen Brettchen bestens gegen Beschädigung geschützt.

Das abgebildete Infanterie-Regiment Kurprinz in Bayern besteht aus 13 Figuren im Maßstab 1:100, die auf einem 76 mm breiten und 38 mm tiefen Brettchen montiert sind. Das Regiment ist bei Spielbeginn 1000 bis 1500 Mann, oder zwei bis drei strength points (SP) stark. Die Grenadiere sind anwesend, hier mit Figuren dargestellt, und das Regiment verfügt über Bataillonsgeschütze. Im Hintergrund ist eine 100 × 150 mm große Ortschaft zu sehen, die zwei Regimenter oder eine Brigade aufnehmen kann. Die schmalen Häuser sind so um den Ortskern angeordnet, dass in der Mitte ein 76 × 76 mm großer Platz frei bleibt. Wenn der Platz nicht für Truppen benötigt wird, kann er mit einem Brunnen, Bäumen, oder zusätzlichen Häusern gefüllt werden.

Infanterie marschiert in einem Spielzug 4,5 km auf der Straße, oder avanciert 1000 bis 1500 m im Gelände. Volley & Bayonet gehört damit neben Empire zu den wenigen Spielsystemen mit realistischen Marschbewegungen pro Zeiteinheit.

Cavalry Saving Throws

Anders als Infanterie, die Feindfeuer stoisch ertragen und zugewiesene Geländeabschnitte halten musste, konnte sich Kavallerie der Wirkung feindlicher Waffen durch Stellungswechsel entziehen. Dem entsprechend dürfen sich Kavallerieeinheiten im Spielsystem Volley & Bayonet aus dem feindlichen Feuer zurückziehen und dann würfeln, ob ein gerade erhaltener Treffer wieder rückgängig gemacht wird.

Inhalt

  • Titel: Volley & Bayonet
  • Epoche: 1700 bis 1890
  • Typ: Operativ-taktische Gefechtssimulation
  • Zeitmaßstab: 1 Spielrunde = 60 Minuten
  • Geländemaßstab: 1:3600 (1 inch = 100 yards)
  • Truppenmaßstab: 1 Strength Point = 500 Mann oder 12 Geschütze
  • Basengröße: 76 × 38 mm Grundplatten für Regimenter, 76 × 76 mm für Brigaden
  • Autor: Frank Chadwick, Greg Novak
  • Format: 94-seitiges Regelwerk
  • Sprache: Englisch
  • Verlag: Game Designer's Workshop GDW, Bloomington, Illinois
  • Publiziert: 1994

Kapitel

  • Basic Rules
    • Scale and Assumptions
    • Units and Mounting Figures
    • Roster Sheet
    • Sequence of Play
    • Game Markers
    • Command Determination
    • Movement
    • Combat
    • Melée Combat
    • Fire Combat
    • Saving Throws
    • Division Exhaustion
    • Terrain
    • Combat Example
  • Scenarios
    1. The Ancien Regimes
    2. The Napoleonic Wars
      • The Battle of Marengo
      • The Battle of Austerlitz
      • The Battle of Salamanca
    3. Early Modern Wars
      • The Battle of the Alma
      • The First Battle of Manassas
      • The Battle of St. Privat
  • Designer's Notes
  • Questions and Answers
  • Game Reference Chart

Wenn besonders große Figuren für Volley & Bayonet verwendet werden sollen, können die empfohlenen Brettchengrößen entsprechend angepasst werden, z. B. 100 × 50 mm für Infanterie-Regimenter, 100 × 100 mm für Brigaden, und 50 × 100 mm für Artillerie-Bataillone.

Mitspieler gesucht

Bitte besuchen Sie das Miniatures Forum, wenn Sie Wargamer in Ihrer Nähe kennen lernen möchten, die Ihr Interesse an den Kriegen des 18. und 19. Jahrhunderts teilen. Das Miniatures Forum ist ein Social Network Portal (Soziale Software) für Modellbauer, Wargamer, und Figurensammler.

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Spielregeln für Wargames