Schwert

Schwert

Schwert, eine zum Hieb oder Hieb und Stich bestimmte Waffe mit gerader ein- oder zweischneidiger, spitziger oder abgestumpfter Klinge. Das Vorhandensein dieser Waffe lässt sich bei allen Völkern bis in das höchste Altertum hinein verfolgen, wie zahlreiche ägyptische, assyrische, indische und persische Denkmäler beweisen. Man unterscheidet beim Schwert den Griff, der sich wieder in Knauf, Griffholz (Hülse) und Parierstange (Kreuzstange) gliedert, sowie die Klinge mit der zur Befestigung des Griffes dienenden Angel. Das Schwert hat zwar Vorläufer aus Holz, Schwertern vom Schwertfisch u. dgl., in der Stoßkeule, aber erst das kupferne und bronzene Messer und der Dolch gaben die Möglichkeit, aus jenem das einschneidige, aus diesem das zweischneidige Schwert zu entwickeln. Bei den Naturvölkern und außereuropäischen Kulturvölkern sind eigentliche Schwerter auf die Alte Welt beschränkt; die metalllose Südsee mit Australien und Amerika sind von ihm frei. Einen Ersatz haben jedoch die Ozeanier vielfach gefunden in schwertartig zugeschärften, aus sehr hartem Holz gefertigten Keulen oder in Schwertfischschwertern, die Palau-, Markesas- und Gilbertinsulaner und die Bewohner der Matty-Insel in zugespitzten Stäben, die man auf zwei einander gegenüberliegenden Kanten mit Haifischzähnen bewehrte. In ähnlicher Weise bewehrten die Nordostaustralier ihre Holzschwerter mit eingeharzten Steinstücken, in Mittelamerika die Azteken die ihrigen mit Obsidiansplittern.

Fig. 1 griechischer Xiphos

Was das Abendland betrifft, so begegnen wir bei Homer lediglich bronzenen Schwertern mit zweischneidiger, langer Klinge. Die von Schliemann ausgegrabenen Mykeneschwerter sind mindestens 80 cm lang, ausschließlich auf den Stich berechnet und reich ornamentiert. Auch die Schwerter des nordeuropäischen Bronzezeitalters sind mehr zum Stich als zum Hieb geeignet, mit kleinem Griff und bisweilen mit schmaler Parierstange. In der Hallstattperiode treten eiserne Schwerter auf, oft mit bronzenem Griff und wie die Bronzeschwerter ornamentiert. Das Schwert der Griechen (xiphos, Fig. 1) hatte eine gerade, zweischneidige, 40–45 cm lange, 5–6 cm breite Klinge mit 10–12 cm langem Griff in einer Scheide aus Metall oder Leder, letztere häufig mit reichgezierten Beschlägen; es hing an einem Tragband über die rechte Schulter an der linken Seite. Eine abweichende Form zeigt die spartanische Makhaira (s. Textfigur), die ähnlich dem griechischen Fleisch- und Fischmesser ein breites Krummschwert mit der Schneide auf der äußeren Krümmung darstellt.

Fig. 2 römischer Gladius

Die Römer hatten ein langes einschneidiges Schwert ohne Spitze (ensis), das sie nach der Schlacht bei Cannä mit dem kurzen zweischneidigen spanischen Schwert (gladius, Fig. 2) zum Hieb und Stich vertauschten. Dasselbe wurde mittels eines Wehrgehenks (balteus) meist an der rechten Seite getragen. Ein kürzeres dolchartiges Schwert (pugio) zum Stoß führten nur die Faustkämpfer, aber auch Offiziere und Kaiser zum Zeichen ihrer Gewalt über Leben und Tod.

Fig. 3 germanischer Langsax

In der Hand der Germanen, deren Körperkräften mehr die Hieb- als die Stichwaffe entsprach, erwuchs der einschneidige Langsax (Fig. 3) und der noch breitere Skramasax, wuchtige Haumesser von 40 bis 76 cm Länge und 4 bis 6,5 cm Breite, zu der gefürchteten Spatha (Fig. 4), einem 90–95 cm langem zweischneidigen Schwert, das zur Zeit Hadrians (117–138 n. Chr.) auch von den Römern entlehnt wurde.

Fig. 4 germanische Spatha
Fig. 5 deutsches Schwert, 13. Jahrhundert

Mit der Entwicklung der Fechtkunst zur Zeit der ersten Kreuzzüge wird bei der Form des Griffes auch auf den besseren Schutz der Faust Bedacht genommen, zunächst durch Vergrößerung der Parierstangen, die seit dem 8. Jahrhundert wohl die Form einer Kreuzstange annahmen und bei einzelnen Schwertern des 13. Jahrhunderts, wie bei dem im Dresdener Historischen Museum befindlichen riesigen Schwert des Ritters Conrad Schenk von Winterstetten (1209–43), sich bis zu 25 cm vergrößerten (Fig. 5).

Fig. 6 deutscher Korbdegen, 16. Jahrhundert

Bereits gegen Ende des 14. Jahrhunderts erscheinen ferner die Parierringe seitlich der Parierstangen, und unterhalb derselben die Faustschutzbügel (Eselshuf, pas d’âne), zu denen dann noch zu Anfang des 16. Jahrhunderts namentlich in Italien und Spanien die Griff- und Korbbügel kamen, so dass hiermit die Faust bis zu den Knöcheln vollständig geschützt war. Durch diese Form zeichnet sich insbes. der Degen aus, eine hauptsächlich auf den Stich berechnete Abart des Schwertes mit schmälerer Klinge (Fig. 6).

Fig. 7 deutsches Schwert, zu anderthalb Hand, 15. Jahrhundert
Fig. 8 deutscher Zweihänder (Flamberg), 16. Jahrhundert

Um die Führung der wuchtigen Schlachtschwerter auch durch Zuhilfenahme der zweiten Hand zu erleichtern, entsteht allgemein im 14. Jahrhundert durch Verlängerung des Griffholzes das Reiterschwert »zu anderthalb Hand« (Fig. 7), sowie gegen Ende des 15. Jahrhunderts in den schweizerischen und deutschen Landsknechtheeren der von besonders geübten Doppelsöldnern geführte gewaltige Zweihänder oder Bidenhander, dessen bis zu 1,27 m lange Klinge oft auch geflammt ist (Flamberg), so dass diese Waffe mit dem Griff eine Gesamthöhe von 1,7 m erreicht (Fig. 8).

Fig. 9 Französische Ochsenzunge, 16. Jahrhundert

Als eine besondere Schwertart erscheint schon im 14. Jahrhundert, aus Italien stammend, eine dem antiken Parazonium nachgebildete kurze und breite Hauswehre, die sogen. Ochsenzunge (langue de boeuf, cinque dea, anelace), die in der Folgezeit als reichverzierte Prunkwaffe auch in Frankreich und Deutschland sehr beliebt war (Fig. 9), sowie ferner im 16. Jahrhundert das für den Nahkampf berechnete kurze Landsknechtschwert mit fächerförmigem Knauf und horizontal S-förmig gebogenen Parierstangen (Fig. 10).

Fig. 10 Deutsches Landsknechtschwert, 16. Jahrhundert

Mit der Vervollkommnung der Feuerwaffen seit der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts verschwindet allmählich das Schwert in der alten charakteristischen Gestalt und macht dem leichteren Degen oder Säbel (Pallasch) Platz, um in seiner eigentlichen historischen Form bis in die Gegenwart nur noch als Werkzeug in der Hand der Scharfrichter zu dienen (Fig. 11).

Fig. 11 Deutsches Richtschwert, 16. Jahrhundert

Eine vielgestaltige Ausbildung hat das Schwert in Asien erfahren. Seine höchste Wertschätzung gewinnt es in Japan, wo, ähnlich wie bei uns in früherer Zeit, sogar soziale Rangstufen an ihm abgemessen werden (Kriegskaste der Samurai); es ist dort gleichzeitig der Gegenstand der verfeinertsten Technik geworden. Auch in China und den übrigen Teilen Ost- und Südasiens spielt das Schwert seit jeher eine bedeutende Rolle, namentlich im Malaiischen Archipel, der neben Kris und Blasrohr vor allem durch die geradezu hervorragende Ausbildung des Schwertes (Klewang, Mandau s. d.) ausgezeichnet ist. Das gilt dann auch für den gesamten vorderen Orient, wo, abgesehen von dem Krummschwert (acinaces) der Perser, ebenso wie im Okzidente hauptsächlich das Schwert mit gerader Klinge üblich war. Bereits im 4. Jahrhundert erscheint jedoch unter den turkmenischen Völkerschaften das Krummschwert mit einschneidiger Klinge, das dann vom 9. Jahrhundert ab in dem gesamten riesigen Gebiet des Orients die allgemeine Nationalwaffe wird und bei dem streng konservativen Geist des Orientalen stets in derselben Grundform in Gestalt des Säbels bis heute geblieben ist (Fig. 12). Nur die spanischen Mauren behielten bis zu ihrer Unterwerfung (1492) das gerade gotische Ritterschwert mit orientalisiertem Griff bei.

Fig. 12 Türkisches Krummschwert, 15. Jahrhundert

Die großen Vorzüge des Krummschwertes, das beim Hieb infolge der Krümmung der Schneide nicht nur hauend, sondern auch schneidend wirkt, wurden auch von den europäischen Nationen an den Grenzen des Orients sehr frühzeitig erkannt, so dass es schon im 14. Jahrhundert in den Heeren Ungarns, Polens und des Moskowitischen Reiches allgemein zur Annahme gelangte (Fig. 13). Auch die zu gleicher Zeit auftauchenden französischen fauchons, badelaires, craquemarts und cimeterres, das deutsche Malchusschwert und der italienische coltelaccio sind lediglich Abarten des orientalischen Krummschwertes, deren Unterschiede nur in der Form des Griffes und der dekorativen Ausstattung bestehen.

Fig. 13. Türkischer Krummsäbel des kroatischen Feldherrn Nikola Šubic Zrinski († 1566)

Als eine Abart des türkischen Krummschwertes erscheint das doppelt gebogene Sichelschwert, der Yatagan und dessen kleinere Nebenform, der Kandschar oder Handschar; sie alle haben die Schneide in der inneren Biegung, während das einfache Krummschwert, der Säbel, sie auf der äußeren Klingenbiegung hat. Sichelschwerter größter Abmessungen und sehr starker Biegung kommen dann auch in Afrika vor: in Abessinien und im nordöstlichen Kongogebiet. Im übrigen ist Afrika ein Erdteil des geraden Schwertes; der spatha ähnliche ziehen sich durch ganz Oberguinea, von Senegambien bis Nubien; solche mit blattförmig verbreiterten Klingen sind für den ganzen äquatorialen Osten (Massai und andere Hamiten und hamitisch beeinflusste Völker) und einzelne Teile des Westens (San-Völker) charakteristisch, stumpf abgeschnittene oder kleinspitzige für einige Teile Kameruns bezeichnend. Bei allen äquatorialen Formen liegt der Schwerpunkt sehr weit nach der Spitze zu; sie sind infolgedessen sehr wirksam. Den bantusprachigen Völkern und ihren Nachahmern ist das Schwert fremd.

Bibliographie

  • Bastian und Voß: Die Bronzeschwerter des Kgl. Museums zu Berlin (Berl. 1878, mit 16 Tafeln)
  • Beaumont, E. de: La fleur des belles épées (Par. 1884)
  • Böheim: Handbuch der Waffenkunde (Leipz. 1890)
  • Burton: The book of the sword (Lond. 1885)
  • Demmin: Die Kriegswaffen in ihren geschichtlichen Entwicklungen (4. Aufl., Leipz. 1893)
  • Hutton: The sword and the centuries (New York 1901)
  • Jähns: Entwicklungsgeschichte der alten Trutzwaffen (Berl. 1899)
  • Naue: Die prähistorischen Schwerter (Münch. 1885)
  • Naue: Die vorrömischen Schwerter (Münch. 1903, mit 45 Tafeln)

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Waffen