Tore

Tore, in einer Festung, sind nach Verhältnis ihrer Größe und Bevölkerung, in größerer oder geringerer Anzahl nötig; jedoch dürfen ihrer nicht zu viele sein. Auch liegen mehrere Tore vor einander, wenn mehrere Werke vor einander liegen; das Haupttor liegt aber in dem Hauptwall. Es muss an dem Punkt angelegt werden, der am stärksten verteidigt ist, daher wählt man gewöhnlich dazu die eingehenden Winkel, und bei den Bollwerks-Festungen die Kurtine. Es wird durch den ganzen Wall durchgeführt, oben mit einem bombensicheren Gewölbe versehen, und beschreibt gewöhnlich eine schiefe oder krumme Linie. Außer den gewöhnlichen Torflügeln hat man auch noch Fallgatter und Fallbäume, welche mitten in dem Durchgang des Tores angebracht werden, und wozu über demselben eine Kammer ist, aus welcher man sie herablassen kann. Außer diesem großen Tor gibt es auch noch Ausfalltore in den Festungen, oder gewölbte Gänge unter dem Wall, wodurch man in die Festungsgräben oder in die Faussebraye gelangt; sie heißen auch Poternen. S. ferner Hilfstor.

Quelle: Rumpf, H. F.: Allgemeine Real-Encyclopädie der gesammten Kriegskunst (Berl. 1827)

Glossar militärischer Begriffe