Bekleidung

Bekleidung

Bekleidung, militärische (Montur, Montierung), ein Bestandteil der Ausrüstung, wird seit Errichtung stehender Heere vom Staat beschafft und ihrer Gleichmäßigkeit wegen Uniform genannt. Hatte die Bekleidung früher den Soldaten vor der feindlichen Waffe zu schützen, woran noch Helm, Kürass, Epauletten, Achselklappen etc. erinnern, so legt man heute den größten Wert auf militärische Zweckmäßigkeit und gesundheitsgemäße Beschaffenheit. Man unterscheidet Großbekleidungsstücke (Feldmütze, Waffenrock, Litewka, Drillichjacke, Tuch-, leinene oder Drillichhosen, Mantel und Handschuhe) und Kleinbekleidungsstücke Lederstiefel, auch Schuhe von Segelleinwand mit Lederbesatz, Hemd und Unterhose. Die Bekleidung wird vom Truppenteil geliefert, nur die Offiziere haben auf eigene Kosten für ihre »Equipierung« zu sorgen. Unteroffizieren, Kapitulanten, Fahnenjunkern, die mit Kleinbekleidungsstücken versehen sind, kann statt ihrer das bezügliche Geld gewährt werden. Außerdem erhalten sämtliche Unteroffiziere einen Bekleidungszuschuss (im deutschen Heer monatlich 0,75 Mk. bei den Fußtruppen, 1,75 Mk. bei den berittenen Waffen), auch gehen die gelieferten Kleinbekleidungsstücke derselben nach Ablauf der vorgeschriebenen Tragezeit in ihr Eigentum über.

Bekleidung eines Schiffes, s. Schiffbau.

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Glossar militärischer Begriffe