Wappen

Wappen

Wappen (franz. Armes, engl. Arms, ital. Arme), ursprünglich die ganze Rüstung, an der man im Heer einen Gewaffneten vom anderen unterschied. Seit dem Ende des 12. Jahrhunderts die Bezeichnung für Schild- und Helmzeichen, also für Waffenauszeichnungen, die im Felde von den Heerführern wie von den einzelnen Rittern zur Unterscheidung voneinander und zur Erkennung getragen wurden. Anfangs diente neben dem Schild auch die Fahne als Träger des Abzeichens, weshalb die Fahne selbst »Zeichen« genannt wird. Der Schild als Träger des Wappens tritt im letzten Viertel des 12. Jahrhunderts in den Vordergrund. Nur die Herren mit ritterlichem Gefolge hatten ursprünglich ein eignes Wappen (in den Liedern jener Zeit »Sonderwappen« genannt), während die Ritter des letzten Heerschildes einen uniformen, mit dem Wappen ihres Herrn gekennzeichneten Schild führten und darum Einschildritter genannt wurden. Erst gegen das Ende des 13. Jahrhunderts kam es auf, dass sich diese Leute eigene Wappen erwählten.

Die mit der Zeit erblich gewordenen Wappen nennt man Geschlechtswappen, die auf Besitztümer ritterbürtiger Familien übertragenen Wappen Herrschaftswappen, woraus sich später die Landeswappen entwickelten. Etwa eine Generation nach der Einbürgerung der Topfhelme (etwa 1230) trat ein selbständiges und erbliches Helmzeichen zu dem Wappen. Um 1260 wurde es Sitte, die beiden Embleme zu einem Gesamtbild zu vereinigen, indem man dem gelehnten Schilde den Helm aufstülpte. Aber erst gegen den Schluss des 14. Jahrhunderts galten, wie noch heute, Schild und Helm als notwendige Bestandteile des Wappens. In der Folgezeit wurden die Wappen durch Hinzufügung der Thronzelte, Wappenmäntel, Rangkronen (s. Krone), Wappensprüche oder Devisen erweitert und bereichert. Die Hinzufügung von Schildhaltern, wilden Männern, Löwen, Leoparden, Hirschen etc.) und Ordenszeichen wurde ebenfalls erst in späterer Zeit (seit dem 16. Jahrh.) gewöhnlich.

Bald nach 1200 wurde es üblich, zwei und mehrere Wappen vereint zu führen. Bei der Vereinigung von zwei Wappen geschah dies dadurch, dass man jedes Wappen halbierte und je die Hälfte des einen Wappens mit der Hälfte des anderen im Schilde zusammenfügte (sogen. monogrammatische Vereinigung). Auf diese Weise entstanden die seltsamsten Figurenverbindungen, z. B. ein Tier halb Löwe, halb Adler, desgleichen die zahlreichen halben Adler, die überall, wo sie heute noch vorkommen, auf eine Wappenvereinigung deuten. Eine andere Art der Vereinigung von zwei Wappen ist die Verschränkung im quadrierten Schild (écartelé), so dass jedes Bild zwei Felder, die einander schräg gegenüberliegen, einnimmt. Das älteste der auf solche Art quadrierten Wappen ist das spanische, das schon im 13. Jahrhundert aus Kastilien und Leon geviert ist. Demnächst folgte König Johann von Böhmen, der 1323 Böhmen und Luxemburg quadriert führte; England quadrierte seinen Schild 1337 mit Frankreich. Diese Neuerung bürgerte sich ziemlich rasch ein, und in den nächsten Jahrhunderten herrschte bis zum kleinen Adel herab eine förmliche Sucht nach quadrierten Wappen. Daraus entstanden die vielfeldigen Wappen, die gleichsam eine heraldische Übersicht über den wirklichen und vermeintlichen Besitz eines großen Hauses sind.

Wappen, die den Anspruch oder die erbliche Berechtigung auf einen Besitz kennzeichnen sollen, nennt man Anspruchs- oder Erbschaftswappen. Man teilte den Schild in so viele Felder, als Einzelwappen unterzubringen waren; ungerade Zahlen wurden durch Einfügung von Mittelschildern u. dgl. ausgeglichen. Bei solchen komplizierten Wappen wurde von der Verschränkung abgesehen. Zur Unterscheidung abgeteilter Linien oder zur Kennzeichnung jüngerer Geburt und unechter Abkunft dienen die sogen. Beizeichen.

Das Wesentliche jedes Wappens sind: das Bild und die Farben (Tinkturen, s. Heraldische Farben). Die Bilder sind teils dem Wappenwesen eigentümlich (s. Heroldsbilder), teils gemeine Figuren (natürliche und künstliche). Von den Sinnbildern der Religion bis zu Gegenständen des täglichen Gebrauchs sind alle erdenklichen Dinge im Wappenwesen vertreten. Die Vorstellungen, die den Wappen zugrunde liegen, sind allgemeiner Natur; eigentümlich ist dem Wappenwesen nur die Hieroglyphe, die ihre Eigenart durch die Notwendigkeit erhalten hat, in einem engen Raum eine weithin erkennbare Darstellung zu geben. Solche Wappen, deren Bilder den Namen des Besitzers angeben, z. B. Fuchs, Wolf, oder ihn durch Verbindung von mehreren Gegenständen versinnlichen, wie z. B. ein Stern auf einem Felsen: Sternfels, eine Henne auf einem Berg: Henneberg, nennt man redende oder Namenwappen.

Gewöhnlich teilt man die Wappen in 1) Familien- oder Geschlechtswappen, 2) Gemeinschaftswappen (von Ländern, Städten, Bistümern, Stiftern, Zünften u. dgl.) und 3) Amtswappen, die mit gewissen Würden in Verbindung stehen, z. B. früher mit den Erbämtern des römischen Reiches. Nach der Art ihrer Entstehung kann man die Wappen auch in Urwappen, d. h. solche, die zur Zeit, als die Wappen aufkamen, entstanden und von da ab weitergeführt wurden, und in Briefwappen, die durch ein Diplom von seiten des Staatsoberhaupts (seit dem 14. Jahrhundert) verliehen wurden, teilen. In Preußen und Bayern heißt die Behörde, der die Ausstellung der Wappen obliegt, das Heroldsamt.

Die vereinigten Wappen eines Ehepaares nennt man Allianz- oder Heiratswappen (s. Allianzwappen). Das Wappen des Mannes steht heraldisch gewöhnlich rechts, das der Frau links. Auch die Wappen der Erzbischöfe und Bischöfe sind zumeist vereinigte Wappen (aus dem Wappen des Stifts und dem Familienwappen). Eine Darstellung der im Wappenwesen geltenden Rechtssätze (Wappenrecht) gab F. Hauptmann in dem Werke »Das Wappenrecht« (Bonn 1896). Weiteres über die kunstgerechte Beschreibung der Wappen, über die älteren Wappenbücher und die heraldische Literatur im allgemeinen s. im Art. »Heraldik«.

Fabelwappen der Ritter der Tafelrunde

Fabelwappen der Ritter der Tafelrunde

Bibliographie

  • Gritzner: Landes- und Wappenkunde der brandenburgisch-preußischen Monarchie (Berl. 1894)
  • Gründel: Wappensymbolik (Leipz. 1907)
  • Heyer v. Rosenfeld, Friedrich: Die Staatswappen der bekanntesten Länder der Erde (10. Aufl., Frankf. a. M. 1895)
  • Hildebrandt: Album der deutschen Reichs- und Staatswappen, Flaggen und Kokarden (Leipz. 1895, 25 Tafeln)
  • Ruhl, M.: Wappentafeln (9. Aufl., Leipz. 1908, 16 Tafeln)
  • Schmidt, E. v.: Die Wappen aller regierenden Fürst und Staaten (Frankf. a. M. 1869)
  • Ströhl: Deutsche Wappenrolle (Stuttg. 1897, 22 Tafeln)
  • Ströhl: Österreichisch-ungarische Wappenrolle (3. Ausg., Wien 1899, 23 Tafeln)
  • Ströhl: Russisch-europäische Wappenrolle (im heraldischen Jahrbuch »Adler«, Wien 1902)
  • Stückelberg: Das Wappen in Kunst und Gewerbe (2. Aufl., Leipz. 1906)

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Glossar militärischer Begriffe