Dritte Schlacht von Winchester (Schlacht am Opequon), 19. September 1864

winchester-schlacht-opequon-1864.jpg

Das Bild von Thure de Thulstrup zeigt Generalmajor Phil Sheridan beim entscheidenden Kavallerieangriff der dritten Schlacht von Winchester, Virginia.

Als Konföderierte Truppen unter Generalleutnant Jubal A. Early am 19. September 1864 die Baltimore & Ohio Bahnlinie (B&O) bei Martingsburg, West Virginia angreifen, rückt Generalmajor Sheridan mit dem VI. und XIX. Armeekorps der Nordstaaten entlang der Berryville Turnpike (Mautstraße) über den Opequon Bach nach Winchester vor. Das Vorankommen verzögert sich etwas, wodurch Early gerade genug Zeit bleibt, seine Truppen vor dem mehrere Stunden dauernden Angriff zu konzentrieren. Beide Seiten verzeichnen hohe Verluste, und die Konföderierten werden allmählich in die Stadt zurückgedrängt, können sich dort aber zunächst halten. Erst der Angriff des neu eingetroffenen VIII. Armeekorps gegen die linke Flanke, und eine gleichzeitige Umfassung der rechten Flanke durch Unionskavallerie, können General Early zum Rückzug bewegen.

Unter den Opfern der dritten Schlacht von Winchester sind viele Generale und hochrangige Offiziere beider Seiten: Brigadegeneral David A. Russell der Nordstaaten fällt, die Brigadiers Emory Upton, George H. Chapman, und John B. McIntosh werden schwer verwundet. Auf konföderierter Seite fallen Generalmajor Robert E. Rodes und Oberst George S. Patton, Sr., Großvater des gleichnamigen Panzergenerals des Zweiten Weltkrieges. Unter den Verwundeten sind Generalmajor Fitzhugh Lee und Brigadegeneral William Terry, sowie die Obristen Archibald Godwin und William Wharton.

Bibliographie

  • Thulstrup, Thure de: Sheridan’s final charge at Winchester (Boston, 1886)

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Feldzüge, Schlachten und Ereignisse des Amerikanischen Bürgerkrieges