Pannonien

Pannonien

Pannonien, römische Donauprovinz (s. Karte Germanien), wurde im Westen durch den Mons Cetius (Wienerwald) von Noricum, durch die Julischen Alpen von Oberitalien, im Osten durch den Danubius (Donau) von Dacien und Sarmatien und im Norden durch denselben Fluss von Germanien geschieden und umfasste somit den östlichen Teil von Österreich und Steiermark, einen Teil von Krain, Ungarn zwischen der Donau und Save, Slawonien und den Nordrand von Bosnien. Nach der Unterwerfung durch die Römer (9 n. Chr.) wurde es unter Trajan in Oberpannonien (Pannonia superiore) im Westen und Unterpannonien (Pannonia inferiore) im Osten geteilt. Seiner physischen Beschaffenheit nach bildet Pannonien eine große, nur im Nordwesten und Süden von Gebirgen umschlossene Ebene, die von niedrigen Hügelreihen durchzogen wird. Als Hauptflüsse sind außer dem Grenzstrom Danubius dessen Nebenflüsse: Arrabo (Raab), Dravus (Drau) mit Noarus (Mur) und Savus (Save) mit Colapis (Kulpa) zu nennen. Der bedeutendste See war der Pelso (Plattensee). Pannonien galt im Gegensatz zur Jetztzeit als rauh, steinig und wenig ergiebig. Holz war das wichtigste Produkt; den Metallreichtum des Landes scheinen die Alten noch nicht gekannt zu haben. Die Einwohner (Pannonier) waren illyrischer Abkunft, ein tapferes, kriegerisches Volk. Seit dem 4. Jahrhundert wanderten keltische Völker ein: Taurisker, Karner, Latobiker im Westen, Skordisker im Süden, die bis auf letztere im 1. vorchristlichen Jahrhundert von den gleichfalls keltischen Boiern unterworfen wurden. Den ersten Angriff auf Pannonien machte Octavian (35 v. Chr.), der den Süden bis zur Donau eroberte. Als jedoch bald darauf der Kampf Marbods gegen Rom begann, erhoben sich auch die Pannonier wieder und konnten erst nach blutigen Kämpfen des Tiberius (9 v. Chr.) und nochmals 9 n. Chr. von neuem unterworfen werden. Mitte des 5. Jahrhunderts wurde Pannonien von Kaiser Theodosius II. an die Hunnen förmlich abgetreten; 453 kam es in den Besitz der Ostgoten, 527 in den der Langobarden, die es um 568 den Awaren überlassen mussten. Die wichtigsten Städte waren in Oberpannonien: Vindobona (Wien), Carnuntum (Ruinen bei Deutsch-Altenburg), Savaria (Steinamanger), Arrabona (Raab), Siscia oder Segestica (Sissel), Pötovio (Pettau); in Unterpannonien: Aquincom (Alt-Osen), Taurunum (Semlin), Mursa (Essek), Sirmium (Mitrowitza) etc.

Bibliographie

  • Pichler: Austria romana (Leipz. 1904)

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Historische Orte