120 mm Granatwerfer M.1938 (120-PM-38)

120 mm Granatwerfer M.1938 (120-PM-38)

Der sowjetische 120 mm Granatwerfer M.1938 (120-PM-38) basiert auf dem französischen Mortier Brandt de 120 mm Modèle 1935 und dem Mortier Stokes-Brandt de 81 mm Mle 27/31, der in der Sowjetunion als 82-PM-36 in Lizenz produziert wurde. Schwere Granatwerfer dienten der Infanterieunterstützung auf Regiment-, später auch auf Bataillonsebene. Der abgebildete Granatwerfertrupp im Maßstab 1:76 stammt von Airfix.

Bekannte Modelle

  • 120 mm Granatwerfer M.1938 mit Bedienung, 1:35 Italeri 348
  • 120 mm Granatwerfer M.1938 mit Bedienung, 1:35 ZVEZDA 3503
  • 120 mm Granatwerfer M.1938 mit Bedienung, 1:72 ZVEZDA 6147
  • 120 mm Granatwerfer M.1938 mit Bedienung (Mantel), 1:72 Pegasus 7273
  • 120 mm Granatwerfer M.1938 mit Bedienung, 1:72 ESCI P-203
  • 120 mm Granatwerfer M.1938 mit Bedienung (Winteruniform), 1:72 Italeri 6069
  • 120 mm Granatwerfer M.1938, 20 mm SHQ FBG-2R
  • 120 mm Granatwerferbedienung in Gymnastjorka M.1944, 20 mm SHQ RA-11
  • 120 mm Granatwerfer M.1938, 1:76 Airfix 01717
  • 120 mm Granatwerfer M.1938, 1:76 Hinchliffe 20/44
  • Granatwerferkarren für den Pferde- oder Kfz-Zug, 1:76 Hinchliffe 20/46
  • 120 mm Granatwerfer M.1938 mit Bedienung, 1:300 Heroics & Ros S02

Technische Daten

Historische Verwendung

  • Zweiter Weltkrieg, 1939 bis 1945
    • Sowjetische Armee, 1939 bis 1990
    • Finnische Armee, 1939
    • Beutewaffen und Nachbau (Reșița M.1942), Rumänische Armee, 1941
    • 12 cm Granatwerfer 378(r), Deutsche Wehrmacht, 1941 bis 1945
  • Chinesischer Bürgerkrieg, 1927 bis 1949
  • Koreakrieg, 1950 bis 1953
  • Indochinakrieg, 1946 bis 1954
  • Suezkrise, 1956
  • Sechstagekrieg, 1967
  • Erster Golfkrieg, 1980 bis 1988
  • Russische Föderation, 1990 bis heute
  • Moldavien
  • Turkmenistan
  • Ukraine

Figuren der Sowjetrussischen Armee des Zweiten Weltkrieges