Bayerischer Oberbefehlshaber, General der Kavallerie Carl Philipp von Wrede, 1812–13

Bayerischer General der Kavallerie Carl Philipp von Wrede, 1812–1813

Nach General Deroys tödlicher Verwundung in der Schlacht von Polozk, 16. bis 18. August 1812, übernahm General der Kavallerie Carl Philipp von Wrede das Oberkommando der bayerischen Truppen. Am 9. Dezember 1812 mussten die Bayern die Nachhut der Grande Armée übernehmen und wurden in schwere Gefechte verwickelt.
Nachdem sie sich durch den russischen Sperrriegel bei Wilna gekämpft hatten, lösten sich die Reste der Truppe auf. Wrede konnte in der Nacht einige Hundert Versprengte sammeln und den Rückzug forsetzen. Unterwegs ergänzte er seine Schar mit aufgelesenen Etappentruppen, und führte die Überlebenden im Februar 1813 nach Bayern zurück. Am 30./31. Oktober 1813 unterlag die bayerische-österreichische Armee unter Wrede in der Schlacht von Hanau den zum Rhein zurückweichenden Franzosen unter Napoleon.

Die abgebildete 15 mm Zinnfigur von Heritage, eigentlich Kaiser Napoleon, stellt nun General von Wrede dar, wie er als bayerischer Oberbefehlshaber in den Feldzügen von 1812 und 1813 ausgesehen haben könnte. Napoleons Hut wurde vorsichtig aus der rechten Hand entfernt, und General Wrede erhielt einen neuen Zweispitz aus Papier auf den Kopf gesetzt. Der General ist auf einer 25 × 38 mm großen Grundplatte für Korpskommandeure des napoleonischen Simulationsspiels Empire III montiert. Vor dem General marschiert ein Stabsoffizier von Minifigs.

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Figuren der Bayerischen Armee der Napoleonischen Kriege