Kanonenrohre 30 mm

Testbericht der Kanonenrohre von Krick

Kanonenrohre 30 mm, Krick 60695, in einer Feldlafette Système Gribeauval, 1:72 Italeri 6031

Die Kanonenrohre von Krick messen 30 mm von der Mündung bis zum Boden, sie entsprechen der „24-pounder long gun“ Schiffskanone im Maßstab 1:100 für 15 mm Figuren, einem 12-pfünder Gribeauval im Maßstab 1:76 – hier abgebildet in einer Feldlafette Système Gribeauval von Italeri, oder dem „8-pounder long gun“ Schiffsgeschütz im Maßstab 1:64 für 25 mm Figuren.

Inhalt

  • Kanonenrohr 30 mm, Messing gedreht und gebohrt (10)

Bewertung

Krick liefert die Kanonenrohre fertig gebohrt, aber ohne Schildzapfen, die aus einem 1,8 mm Messingstab selbst hergestellt werden müssen.

Die aus Messing gedrehten Kanonenrohre können mit Natriumhydroxid (NaOH, Ätznatron, z. B. Krick 82001 Brünierungsmittel) brüniert, bzw. mit Humbrol MC23 »Gun Metal« oder Tamiya X-10 »Gun Metal« lackiert werden.

Das Fehlen der Henkel (Delphine) am Zapfenstück deutet darauf hin, dass es sich um ein gusseisernes Geschütz handelt. Das Rohr wird leider ohne Zündloch geliefert, ein Fehler, der auch bei historischen Geschützen gelegentlich vorgekommen sein soll.

Historische Verwendung

  • 24-pounder long gun im Maßstab 1:100
  • 8-pounder long gun im Maßstab 1:64

Mögliche Umbauten

  • Feldgeschütz mit Henkeln
    • 3-pounder heavy brass battering cannon Armstrong M1736 im Maßstab 1:72
    • Canon de 4 de Vallière M1732 im Maßstab 1:72
    • Canon de 12 Gribeauval im Maßstab 1:76
    • 6-pounder light field gun Armstrong M1736 im Maßstab 1:43

Die Geschützrohre von Krick eignen sich sehr gut für selbstgebaute Schiffs- und Kasemattlafetten.

Schiffskanonen