Grüne Erde

Grüne Erde.

Grüne Erde, Böhmische Erde, Erdgrün, Veroneser Erde, Italienische Erde, Tirolergrün, Venezianer Erde, Veroneser Grün, Seladongrün, Grünerde, ist ein Gemenge mehrerer Mineralien und besteht hauptsächlich aus kieselsaurem Eisenoxydul und Ton sowie aus eisenoxydulhaltigem Material, durch das die sonst grüne Masse mit gelben Partien durchsetzt erscheint.

Aus den Gruben kommend, bildet sie eine zähe, tonartige, feuchte Masse von verschiedener, heller und dunklerer Färbung, deren Wert je nach der Nuance und dem Feuchtigkeitsgehalt variiert. Fundorte sind: Kaaden in Böhmen (Böhmische Erde, Kaadener Grün), am Monte Baldo am Gardasee (Veronesererde, Venezianergrün), in Südtirol bei Trient (Tirolergrün); auch in Belgian und an anderen Orten kommt sie vor, namentlich in Gegenden vulkanischen Charakters. Augit ist ihr ständiger Begleiter. Sie erweicht in Wasser wie Ton und wird als Wasserfarbe für Häuseranstrich aus dem Grund sehr geschätzt, weil sie unveränderlich ist. Auch in Öl lässt sie sich getrocknet und gemahlen als hellgrünes Pulver (gemahlene grüne Erde) zwar nicht für den Anstrich, aber zur Erzielung gewisser Effekte in der Malerei verwenden. Grüne Erde wird hier und da mit Teerfarbstoff aufgefärbt, geschönt, verliert aber dann ihre Färbung in Kalk und am Lichte wieder in ganz kurzer Zeit.

Quelle: Lueger, Otto: Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften (Stuttg., Leipz. 1906)

Monopigmentfarben

Eine kleine Übersicht erdgrüner (PBr 7 und PG 23) Monopigmentfarben, die für Figurenmaler, Modell- und Dioramenbauer in Frage kommen.

  • Grüne Erde (PG 23), Old Holland : New Masters Acrylic AH250709
  • Grüne Erde natur (PBr 7, halb-transparent), PRIMAcryl 13.571
  • Green Earth Pigment, Vallejo 73.111

Mischfarben

  • Primer Earth Green, Vallejo 74.611

Grünerde, Seladonit, schwärzlich- oder olivengrünes, feinerdiges, mildes Mineral, aus Kieselsäure, Tonerde, Eisenoxydul, Magnesia, Kali und Wasser bestehend, häufig als Kruste von Blasenräumen in basaltischen Mandelsteinen und Tuffen, frühzeitig als Steingrün, Veroneser Grün, Veroneser Erde, Tiroler Erde zum Anstreichen benutzt.

Quelle: Brockhaus’ Kleines Konversations-Lexikon, 5. Auflage 1911

Grün Braun