Gewehrmicken

Gewehrmicken vor dem Weilburger Schloss.

Gewehrmicken (Gewehrmücken), gewöhnlich 1 m hohe Stützen aus Holz oder Eisen vor einem Wachthaus, an welche die Gewehre der Wachtmannschaft angelehnt werden.

Gewehrmicken, sind Stützen, welche in die Erde gegraben werden und oben mit einer Aushöhlung versehen sind, um daran, auf Wachten, die Gewehre anzulegen.

Quelle: Rumpf, H. F.: Allgemeine Real-Encyclopädie der gesammten Kriegskunst (Berl. 1827)

Glossar militärischer Begriffe