Maßstabsgetreue Scheitholzstapel für Dioramen und Wargames

Maßstabsgetreue Holzstapel für Dioramen und Wargames

Ein Timpo Cowboy nimmt Deckung hinter einem Scheitholzstapel an der Rückseite des Saloons. Die 16 Zoll langen Firewood Holzscheite wurden aus Birkenholz gesägt und gespalten, nach dem Trocknen sorgfältig gestapelt, und mit etwas Holzleim fixiert. Die Schnittkanten der abgebildeten Holzscheite wirken im gestapelten Zustand ungewöhnlich rau, weil das Birkenholz mit einer herkömmlichen Handsäge, statt mit einer Xacto Feinsäge bearbeitet wurde. Dieser Fehler kann mit feinem Schleifpapier nachträglich korrigiert werden.

Handelsübliche Holzhäuser für Timpo oder Elastolin Figuren werden normalerweise entrümpelt und besenrein angeboten, weshalb sie wie unbewohnt wirken. Die Westernstadt im Modell wird lebendig, sobald ihre Bewohner mit Sack und Pack eingezogen sind; wenn sich hinter und zwischen den Häusern allerlei Vorräte, Kisten, Fässer, Werkzeug, Baumaterial, Schrott, und Brennholz stapeln.

In Ortschaften, in denen täglich mit Holz oder Büffel-Chips geheizt, gebacken und gekocht wird, gehört der Brennholzstapel hinter oder neben dem Haus selbstverständlich zum Stadtbild. Wenn es selten regnet, kann das Scheitholz ganz einfach neben der Küchentür aufgesetzt werden. Große Holzvorräte lagern vielleicht unter Schutzdächern entlang einer Scheunenwand, oder sie sind mit einer Plane abgedeckt. In der Nähe des ordentlich aufgesetzten Holzvorrats findet sich ein Sägebock, sowie der Hackklotz mit Spaltkeilen, einer langstieligen Axt und einem Handbeil. In der Scheune steht vielleicht der Wagen, mit dem das Holz aus dem Wald oder vom nächstgelegenen Holzhändler herangeschafft wird.

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Figuren der Indianerkriege und des Wilden Westens

Häuser, Gebäude und Gelände für Wargames und Dioramenbau