Feldwebel

Feldwebel vom I. Seebataillon im Paradeanzug

Feldwebel (Feldwaibel), oberste Rangstufe der Unteroffiziere, trägt Offizierseitengewehr mit Portepee; bei den berittenen Waffen heißt er Wachtmeister. Er besorgt den Befehlsempfang, das Schreib- und Rechnungswesen der Kompanie und ist Organ des Hauptmanns für die Regelung des Dienstes. Er überwacht ferner den inneren Dienst, speziell auch das persönliche Verhalten der Unteroffiziere in wie außer Dienst.

Der Vizefeldwebel (Vizewachtmeister), als Dienstgrad in jetziger Gestalt 1873 neubegründet, wird hauptsächlich im äußeren Dienst als Vorbild und zur Anleitung der jungen Unteroffiziere, auch nötigenfalls zur Vertretung eines Offiziers verwendet. Beide Stellen erfordern besondere Befähigung und große Zuverlässigkeit, und die Feldwebel werden hiernach aus der Zahl der Unteroffiziere ausgewählt und vom Regimentskommandeur ernannt. Unteroffiziere können nach vorwurfsfreier 15jähriger Dienstzeit zu Vizefeldwebeln (Vizewachtmeistern), Zeugsergeanten zu Depotvizefeldwebeln ernannt werden. Endlich werden die Offizieraspiranten der Reserve und Landwehr, sobald sie ihre wissenschaftliche und dienstliche Befähigung zum Offizier nachgewiesen haben, zu Vizefeldwebeln ernannt, eine Stellung, die der eines Portepeefähnrichs im stehenden Heer entspricht. Diese Vizefeldwebel werden bei Einberufung zum mobilen Heer, soweit nötig, in Offizierstellen verwendet. Die Feldwebel müssen von allen Unteroffizieren, die nicht das Offizierseitengewehr tragen, militärisch gegrüßt werden. Vgl. Unteroffizier.

In Österreich hat jede Kompagnie einen Feldwebel für den äußeren Dienst und einen Rechnungsfeldwebel, der die Verwaltungsgeschäfte besorgt. Beide haben gleichen Rang.

Bei den deutschen Landsknechten hatte der Feldwebel (Feldweibel) für die taktische Ordnung und technische Ausbildung der Truppen zu sorgen. Im Gericht war er Fürsprecher für die Angeschuldigten und hatte schiedsrichterliche Gewalt. Er holte täglich die Losung beim Obersten und stellte die Sicherheitswachen auf. Aus den Feldwebeln wurden gewöhnlich die Leutnants gewählt (vgl. Landsknechte).

Bibliographie

  • Buchsteiner und Lohmann: Der Feldwebel der Infanterie (Berl. 1899)

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Glossar militärischer Begriffe