Saum

Saum

Saum (franz. lisière, Saumbiotop, Randbiotop), der von Stauden gebildete Übergang zwischen zwei verschiedenen Lebensräumen, z. B. der Rand eines Waldes, Rain eines Feldes, Randstreifen einer Straße, Küste usw.

Saum

Saum an Geweben, s. Nähen.

Saum (mittellat. salma, sauma, Packsattel), Traglast eines Tieres (Saumtieres); saumen (säumen), etwas durch Lasttiere fortschaffen; Saumer, der einen solchen Transport besorgt, nämlich auf einem Saumpfad.

Saum, als Maß; in Österreich bis 1875 = 275 Pfund oder 154,0165 kg und für steirischen Stahl 2 Lägel = 140,015 kg; schweizer Flüssigkeitsmaß, nach dem Konkordat (auch Ohm, franz. muid) 4 Eimer = 150 Liter; für Kohlen am Harz ½ Pferdetraglast; fast allgemein in Deutschland 22 wollene Tücher von 32 Ellen.

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Glossar militärischer Begriffe