Zündungen

Zündungen

Zündungen haben den Zweck, Explosivstoffe zu entzünden oder die Zündfähigkeit brennbarer Stoffe zu erhöhen. Nach dem Grad ihrer Empfindlichkeit unterscheidet man Selbstzündungen, die durch mechanische Energie (Stoß, Druck, Reibung) zur Entzündung gebracht werden können, und gewöhnliche Zündungen, die sich nur durch strahlende Energie (Wärme, Licht, Elektrizität) entzünden lassen. Die Einführung verschiedener Zündungsarten war deshalb erforderlich, weil sämtliche Explosivstoffe nicht mit demselben Zündmittel entzündet oder zur Explosion oder Detonation gebracht werden können, sondern jeder Stoff eine besondere, für ihn charakteristische Zündungsart verlangt. Nach der Verwendungsart lassen sich die Zündungen einteilen in Zündungen zum Entzünden von Treibladungen, Zündungen zum Entzünden der Geschosssprengladungen, Zündungen zum Entzünden von Sprengstoffen, Zündungen zum Entzünden besonderer Kriegsfeuer und anderer brennbarer Stoffe und Zündungen zur Erhöhung der Zündfähigkeit brennbarer Stoffe.

Schlagröhre

Zum Entzünden der Treibladungen dienen bei Geschützen Schlagröhren, Zündhütchen und Zündschrauben, bei Handfeuerwaffen nur Zündhütchen. Schlagröhren werden bei Geschützen angewandt, die keine Metallhülse führen. Bei Rohren mit Metallhülsen für die Treibladung befindet sich das Zündmittel im Boden der Hülsen: bei Handfeuerwaffen und einigen Geschützen Zündhütchen, bei den meisten Geschützen Zündschrauben. Zum Entzünden der Geschosssprengladungen dienen Geschosszünder. Bei den glatten Geschützen wurden nur Brennzünder verwendet, deren Satz aus Schwarzpulver, Harzen, Kampfer, Gerberlohe und anderen brennbaren Stoffen bestand. Bis gegen Ende des 17. Jahrhunderts wurde zuerst der Zünder mit der Lunte entzündet und dann das Geschütz abgefeuert; zu diesem Zeitpunkt wurde der Brennsatz leichter entzündlich gemacht, so dass er von der um das Geschoss herumschlagenden Flamme der Geschützladung entzündet wurde. Diese Zünder waren hölzerne kegelförmige Rohre mit zylindrischer Bohrung zur Aufnahme der Salzsäule (Säulenzünder). Zur Regelung der Brenndauer musste von diesen Zündern ein Stück abgeschnitten werden. Gegen Mitte des 19. Jahrhunderts verwendete man auch Schrapnellzünder nach Art der Säulenzünder, die in verschiedenen Längen für verschiedene Entfernungen in den Fahrzeugen mitgeführt wurden.

Eine grundlegende Änderung des Zünderwesens trat mit Einführung der gezogenen Hinterladegeschütze ein. Da bei diesen Geschützen die Geschosse mit Pressung in die Züge treten, so war es nicht mehr möglich, den Satz durch die Flamme der Geschützladung zu entzünden; als Zündmittel wurden jetzt Zündhütchen verwendet, die im Zünder selbst untergebracht waren. Zu dieser Zeit begann man auch die Geschosszünder grundsätzlich zu trennen als Granatzünder und Schrapnellzünder. Das Charakteristische des Konstruktionsgrundsatzes, der der Ausführung dieser Zünder zugrunde liegt, hat sich bis jetzt unverändert erhalten. Als Zündungen zum Entzünden von Sprengstoffen (bei Sprengungen) dienen vornehmlich Zündschnur, Friktionszündungen und die sogen. Sprengkapselzündung. Zündschnur und Friktionszündungen lassen sich zur unmittelbaren Zündung nur bei Schwarzpulver und ähnlichen Explosivstoffen anwenden; brisante Sprengstoffe beanspruchen stets Sprengkapselzündung. Als Zündungen für besondere Kriegsfeuer und andere brennbare Stoffe sind besonders zu erwähnen Pillenlichte, Leuchtraketenzünder und Eissprengbüchsenzünder. Zur Erhöhung der Zündfähigkeit von brennbaren Stoffen dient Anfeuerung, ein Gemenge von Mehlpulver und Spiritus, mit dem die zu entzündenden Gegenstände bestrichen oder getränkt werden. Weiteres s. beifolgende Tafel mit Text.

Bibliographie

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Glossar militärischer Begriffe