Türkischer Admiral Turgut Reis

Turgut Reis (Torghud, Torgut, Dragut Bey oder Thorgu), Korsar, türkischer Admiral, und Bey von Tripolis, 1485 in in Charabalac (heute Turgutreis) bei Bodrum in Anatolien geboren, wird als 12jähriger Junge wegen seiner besonderen Geschicklichkeit im Umgang mit Speer, Pfeil und Bogen von einem osmanischen Armeekommandeur entdeckt und, mit Erlaubnis seiner Eltern, im Artillerie- und Belagerungswesen ausgebildet, dient unter Chaireddin Barbarossa und macht sich im Mittelmeer furchtbar. Von 1524 bis 1560 ist die Insel Djerba mit der Festung Bordj el Kebir sein Hauptstützpunkt. Durch Andrea Doria wird Dargut bei Korsika 1540 gefangen, aber 1544 gegen Lösegeld wieder freigelassen. Nach Barbarossas Tod (1546) bedroht er Neapel, plündert Kalabrien und bemächtigt sich 1550 der Stadt Elmadia in Tunis. Er flieht aber vor Doria und bewirkt nun in Konstantinopel, dass eine Flotte von 112 Galeeren ausläuft. Nach der Einnahme von Tripolis erhält Dragut diese Stadt und ihr Gebiet mit dem Titel Sandschak-Bey.

1552 vom Sultan Soliman an die Spitze der Flotte gestellt, die auf Grund des mit Heinrich II. von Frankreich verabredeten geheimen Vertrags gegen Italien gesandt wird, plündert Dragut 1553 Kalabrien, greift Elba an und belagert Bonifacio auf Korsika, das sich jedoch den Franzosen ergibt. 1559 schlägt er einen Angriff der Spanier auf Algier ab; ebenso scheitert die Wiedereroberung von Tripolis, die mehrere Fürsten Afrikas 1560 mit dem spanischen Vizekönig Cerda von Sizilien versuchen. Als Sultan Soliman 1565 zur Eroberung Maltas ausläuft, stößt Dragut mit 15 Schiffen zu der türkischen Flotte, dient sich als Artillerieberater an, wird aber am 17. Juni im Artilleriekampf vor Fort St. Elmo durch Steinsplitter tödlich verwundet, und erliegt seinen Verletzungen am Tag der türkischen Einnahme des Forts, dem 23. Juni 1565. Die nördliche Landspitze im Marsamxett Hafen von Valetta heißt ihm zu Ehren Dragut’s Point.

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Figuren der Korsaren