Seldschuken

Seldschuken (Seldschukiden), aus Bochara gebürtiger türkischer Stamm, den um 1000 Seldschuk (gest. 1030), der Sohn Jakaks, zum Islam bekehrte. Seldschuks Sohn Arslan und seine Enkel Dschaghirbey und Toghrilbey stürzten das Ghasnawidenreich und eroberten Turan und Iran; Toghrilbey (gest. 1063) wurde, 1060 vom Kalifen Alkaim zu Hilfe gerufen, nach dessen Vertreibung Emir al Omra, König des Westens und Ostens und schlug seine Residenz in Ispahan auf. Ihm folgte sein Neffe Alp Arslan (1063-72), der Syrien und Kleinasien (Sultanat Rum mit der Hauptstadt Konia) eroberte, diesem sein Sohn Melikschah (1072-92), der wissenschaftliche Studien förderte und als Großsultan vom Ägäischen Meer bis zum Indus, vom Persischen Golf bis zum Jaxartes herrschte. Nach seinem Tode zerfiel das Reich.

Figuren

  • Seldschukische Reiterei, 1:72 Strelets 093
  • Seldschukische Reiterei (Askaris) mit Lanze, Schild und Bogen, 25 mm Essex Miniatures CR20
  • Seldschukische Armee, 1037 - 1276, 15 mm Essex Miniatures V2 - III/73a
  • Seldschukische Armee, 15 mm Essex Miniatures V2 - III/73b

Die Nachkommen Melikschahs, Barkjarok (gest. 1104), Mohammed (gest. 1119) und Sandschar (gest. 1158), behaupteten die östlichen Provinzen, das Hochland von Iran; der letzte, Togrulschah, erlag 1194 den Chowaresmiern.

Jüngere Zweige des Hauses oder abgefallene Emire gründeten Herrschaften in Syrien, Mesopotamien und Kleinasien, so das Seldschukenreich von Ikonion in Kleinasien, das 1073 Suleiman, der Sohn Kultusmisch’, gründete, ferner die von Antiochia, Damaskus und Aleppo, von Edessa und Mosul, die teils im 12. Jahrhundert von Saladin, teils im 13. Jahrhundert von den Osmanen vernichtet wurden.

Bibliographie

  • Houtsma: Recueil de textes relatifs à l’histoire des Seldjoucides (Leiden 1887 ff.)
  • Houtsma: Histoire des Seldjoucides d’Asie Mineure d’après Ibn-Bibi (Leiden 1903)
  • Mirchonds »Geschichte der Seldschuken« (a. d. Pers. von Johann August Vullers, Gießen 1837)
  • Sarre: Reise in Kleinasien. Forschungen zur seldjukischen Kunst und Geographie des Landes (Berl. 1896)

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Figuren des Mittelalters