12,7 mm DSchK Maschinengewehr

Testbericht des Fla-MGs auf Panzerfahrzeugen von Roskopf im Maßstab 1:100

12,7 mm DSchK Maschinengewehr, 1:100 Roskopf

Das schwere Maschinengewehr vom Typ DSchK findet sich als Fla-MG auf sowjetischen Schützenpanzern, Sturmgeschützen, und dem schweren Panzer T-10 im Maßstab 1:100 von Roskopf. Die beiden sowjetischen Panzer von Roskopf, der T-54 und der PT-76, wurden leider ohne DSchK Fla-MG ausgeliefert. Vom Verschluss bis zum Kühlmantel ist das DSchK von Roskopf relativ stabil gebaut. Das 4 mm lange Stück Lauf, das über den Kühlmantel hinausragt, ist allerdings nur 0,5 mm dick und verbiegt sich Hantieren mit dem Modell relativ schnell. Korrektur zwecklos: ein geknickter Lauf lässt sich durch Zurückbiegen nicht mehr in die ursprüngliche Stellung bringen; meist bricht er einfach ab.

Die Reparatur eines DSchK mit abgebrochenem Lauf ist denkbar einfach: der am Gehäuse verbliebene Kühlmantel wird vorne glatt gefeilt und mit einem 0,5 mm Bohrer vorsichtig ca. 3 mm tief aufgebohrt. Anschließend wird der neue Lauf, ein ca. 7 mm langes Stück 0,5 mm Federstahldraht, in die Bohrung geklebt. Sobald der Superkleber durchgetrocknet ist, längt man den Lauf mit dem Seitenschneider oder der Trennscheibe so ab, dass er 4 mm über den Kühlmantel hinausragt. Die Trennstelle wird zum Abschluss mit einer Schlüsselfeile glatt gefeilt. Die Mündungsbremse am DSchK M.1938/46 kann aus 1 mm Polystyrolrohr hergestellt werden. Nach dem Bemalen sieht das reparierte DSchK aus wie neu, und es hält nun länger als das Originalteil. Die Arbeit geht schneller von der Hand und bereitet am meisten Spaß, wenn gleichzeitig mehrere defekte DSchK Maschinengewehre repariert werden.

Das oben abgebildete Modell von Roskopf stellt ein DSchK Maschinengewehr im entladenen Zustand dar, denn es fehlt der Patronenkasten an der linken Gehäuseseite unterhalb der Gurtzuführung.

12,7 mm DSchK Maschinengewehr