Richtfläche

Richtfläche, Winkelinstrument der Feldartillerie. Es besteht aus einer rechteckigen Platte, die nahe den schmalen Seiten mit je einem Gradbogen versehen ist, der eine von 0–30, der andere von 30–60°; auf der Verbindungslinie der beiden 30 ist ein durch Stellschraube in seiner Mitte feststellbares Lineal mit ausklappbarer Visiereinrichtung angebracht. Die Richtfläche wird gebraucht, wenn das Ziel für die Richtkanoniere nicht oder schwer sichtbar ist und sich in Richtung auf das Ziel kein geeignetes Hilfsziel findet, auf das die ganze Batterie mit Aufsatz und Korn richten könnte; ebenso kann bei der Feuerverteilung die Richtfläche Verwendung finden. Die Richtfläche wird auf das Verschlussstück des Rohres gesetzt. Richtet man dann das Lineal auf ein Hilfsziel, als das auch die ausgesteckte Richtlatte dienen kann, und stellt es mit der Stellschraube fest, so kann man die Seitenrichtung für die folgenden Schüsse stets wiederfinden, bzw. korrigieren und auf die Nebengeschütze übertragen. Hierbei wird der Stand des Geschützes bezeichnet, um es für den nächsten Schuss schnell wieder in dieselbe Stellung zu bringen. Durch Beobachtung von seitwärts oder rückwärts wird festgestellt, ob die Seitenverschiebung richtig ist und diese nach Bedarf geändert. Vgl. die Schießvorschrift und das Exerzierreglement für die Feldartillerie, 1899.

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Glossar militärischer Begriffe