Österreichische Grenz-Husaren im Siebenjährigen Krieg, 1756–1763

Lanzenwimpel für österreichische Grenz-Husaren

Neben der Grenz-Infanterie verfügte die Österreichische Armee im Siebenjährigen Krieg über vier Grenzhusaren-Regimenter, die ähnlich uniformiert waren wie die regulären Husaren. Die österreichischen Grenz-Husaren waren mit der Lanze bewaffnet.

Figuren

  • Österreichischer Grenzhusar, 28 mm Hinchliffe OPC43
  • Pandur mit gezogenem Säbel, beritten, 28 mm Front Rank Figuren SYAC17
  • Pandur mit Trophäe, beritten, 28 mm Front Rank Figuren SYAC18
  • Österreichische Grenzhusaren
    • Offizier, 25 mm Minifigs ASWC 2
    • Trompeter, 25 mm Minifigs ASWC 3
    • Grenzhusar, 25 mm Minifigs ASWC 1

Uniformen im Siebenjährigen Krieg

Bis zur Neuuniformierung im Jahre 1769 trugen die Grenzhusaren zum Teil unterschiedliche Farben im selben Regiment. Beim Karlstädter Grenzhusaren-Regiment sind rote, dunkelblau, und gelbe Dolmans nachgewiesen; an den dunkelblauen Dolmans wurden rote, aber auch gelbe Aufschläge getragen.

Regiment errichtet Dolman Aufschläge Pelz Schlachten
I. Karlstädter
Grenzhusaren-Regiment
1746 dunkelblau rot dunkelblau Lobositz, Teschen, Hirschberg (Doksy), Prag, Kolin, Berlin, Troppau, Neisse, Sachsen (1760), Hartmannsdorf, Heidersdorf
II. Warasdiner
Grenzhusaren-Regiment
1747 rot oder grün rot rot oder grün Sachsen (1756), Landeshut (Schlesien), Sachsen (1758-61), Horne (Lausitz)
III. Banalisten
Grenzhusaren-Regiment
1750 rot oder grün rot dunkelblau oder grün Kleiner Krieg in Böhmen und Sachsen
IV. Slawonisches
Grenzhusaren-Regiment
1747 grün rot grün Hochkirch, Greiffenberg, Maxen, Strehlen, Torgau, Sachsen (1761), Döbeln

Die Grenzhusaren waren mit Lanzen bewaffnet, die nach der Auflösung der Regimenter von den Ulanen übernommen wurden.

Bibliographie

Figuren des Siebenjährigen Krieges