Dragoner-Regiment Porporati

Österreich, 1756–1757

Dragoner-Regiment Porporati, Österreich 1756–1757

Markgraf Christian Ernst von Brandenburg-Bayreuth stellte gemäß Konvention vom 9. September 1701 ein Dragoner-Regiment mit vier Kompanien für den kaiserlichen Dienst auf, das durch Werbung in Böhmen um weitere acht Kompanien ergänzt wurde. In der Schlacht bei Kolin nahm das Dragoner-Regiment Porporati an dem entscheidenden Gegenangriff der österreichischen und sächsische Kavallerie teil. Zwischen 1757 und 1781 wurde das Regiment mit dem neuen Namen Dragoner-Regiment Zweibrücken an den amtierenden Pfalzgrafen von Zweibrücken-Birkenfeld als Inhaber verliehen.

Inhaber

  • GFWM, später FML August Graf Porporati, 1753–1757

Kommandeur

Uniform

  • Dunkelblauer Rock mit gelben Knöpfen
  • Rote Rabatten mit sieben Knöpfen und Knopflöchern rechts und links
  • Rote Aufschläge mit drei Knöpfen
  • Rote Schoßumschläge
  • Roter Achseldragoner links
  • Rote Schulterschnur rechts
  • Schwarze Halsbinde
  • Rotes Kamisol mit sechs gelben Knöpfen
  • Paille Hosen
  • Schwarze Gamaschen mit gelben Knöpfen für den Dienst zu Fuß
  • Weiße Stiefelmanschetten und hohe schwarze Reitstiefel für den Dienst zu Pferd
  • Schwarzer Dreispitz mit gelber Borte, und schwarzer Kokarde mit gelbem Knopf

Feldzugsgeschichte

Das Dragoner-Regiment Porporati unterschied sich vom Dragoner-Regiment Batthyany durch den roten Achseldragoner.

Bibliographie

Österreichische Dragoner im Siebenjährigen Krieg