Neuhaus

Neuhaus ist oder war der Name folgender Ortschaften:

Bad Neuhaus

Neuhaus (Bad Neuhaus), Dorf im bayerischen Regierungsbezirk Unterfranken, Bezirksamt Neustadt a. d. Saale, an der Saale und Neustadt gegenüber [heute Stadtteil von Bad Neustadt an der Saale], hat eine katholische Kirche, ein Schloss, vier Mineralquellen (stark bittersalzhaltige Kochsalzwässer) und (1905) 131 Einwohner. Dazu die Burgruine Saal- oder Salzburg und die Bonifatiuskapelle, vom König Ludwig I. von Bayern 1841 errichtet. Vgl. Hegewald, Neustadt a. d. Saale, die Kaiserpfalz, Bad Neuhaus etc. (Meining. 1880); Schnell, Salzburgführer (3. Aufl. Würzb. 1900).

Neuhaus an der Elbe

Neuhaus an der Elbe, Flecken im [ehem.] preußischen Regierungsbezirk Lüneburg, Kreis Bleckede, Güternebenstelle Brahlstorf an der Staatsbahnlinie Berlin-Hamburg, hat eine evangelische Kirche, ein altes Schloss, ein Amtsgericht, Tabak- und Zigarrenfabrikation, Holzschneiderei und (1905) 1036 Einwohner.

Neuhaus an der Oste

Neuhaus an der Oste, Kreisstadt im preußischen Regierungsbezirk Stade, an der Oste und der Staatsbahnlinie Harburg-Cuxhaven, hat eine evangelische Kirche, ein Amtsgericht, ein Nebenzollamt I, Schiffbau, Zigarren- und Tabakfabrikation, Lohgerberei, Schifffahrt, Wein- und Getreidehandel und (1905) 1537 evangelische Einwohner. Neuhaus wurde 1504 gegründet.

Neuhaus am Rennsteig

Neuhaus am Rennsteig, Dorf und Luftkurort in der schwarzburg-rudolstädtischen Oberherrschaft, Landratsamt Königsee, auf dem Thüringer Wald, 805 m ü. M., hat eine evangelische Kirche, bedeutende Porzellan-, Fischperlen-, Glasspielwaren- und Thermometerfabrikation, eine Glashütte, Porzellanmalerei, und (1905) 2330 evangelische Einwohner.

Neuhaus in Westfalen

Schloss Neuhaus

Neuhaus in Westfalen, Flecken im preußischen Regierungsbezirk Minden, Kreis Paderborn, an der Mündung der Pader und Alme in die Lippe, am Anfang des Boker-Heide-Kanals (zwischen Neuhaus und Lippstadt), an der Staatsbahnlinie Brackwede-Paderborn, und der elektrischen Straßenbahn Paderborn-Sennelager, hat eine katholische Kirche, ein Schloss (früher Sitz der Bischöfe von Paderborn, jetzt Kaserne), ein Elektrizitätswerk, mehrere Mühlwerke und (1905) mit der Garnison (drei Eskadrons, Husaren-Regiment „Kaiser Nikolaus II. von Russland“ [1. Westfälisches] Nr. 8) 3392 Einwohner, davon 434 Evangelische. Nördlich der Senner Heide mit Militärübungsplatz für das 7. Armeekorps.

Jindřichův Hradec

Neuhaus (tschech. Jindřichův Hradec, d. h. Heinrichsburg) Stadt in Böhmen, 475 m ü. M., an der Nežárka (Zufluss der Lužnice [Lainsitz]) und den Staatsbahnlinien Iglau-Weseli und Neuhaus-Neubistritz, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, hat ein Schloss des Grafen Czernin aus dem 13. Jahrhundert mit reichem Archiv und Gemäldegalerie, eine gotische Pfarrkirche aus dem 13. Jahrhundert, vier andere Kirchen, ein Franziskanerkloster, Obergymnasium, Theater, Museum, Krankenhaus, Sparkasse, elektrische Beleuchtung, Baumwoll- und Seidenweberei, Strick- und Wirkwaren, Stärke- und Sirupfabriken, zwei Dampfmühlen, Sägewerk, zwei Bierbrauereien, Branntweinbrennerei, lebhaften Handel und (1900) 9285 meist tschechische Einwohner.

Občina Dobrna

Neuhaus (slowen. Občina Dobrna), Badeort in der Untersteiermark (Spodnja Štajerska), Bezirkshauptstadt Cilli (Celje), Gemeinde Doberna (Dobrna), 353 m ü. M., in anmutigem, bewaldetem Tal, mit einem Schloss, indifferenter Therme (31°) und und Stahlquelle (10°), wird hauptsächlich als Frauenbad besucht (1904: 1015 Kurgäste). Westlich die Ruine Schlangenburg (516 m). Vgl. Paltauf, Bad Neuhaus bei Cilli (3. Aufl. Wien 1895)

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Historische Orte