Konföderierte 1st North Carolina Cavalry, Company G, Buncombe Rangers, 1861–1865

1st North Carolina Cavalry, Company G, Buncombe Rangers, Konföderierte Armee, Amerikanischer Bürgerkrieg, 1861–1865

Die Einheit wurde am 20. Mai 1861 als "Buncombe Rangers" in Camp Woodfin, Asheville/Buncombe County N.C. aufgestellt. Erster Kommandeur war der dort ansässige Farmer John W. Woodfin. Nach Abschluss der ersten Rekrutierung hatte die Kompanie 4 Offiziere und 89 Reiter. Im Verlauf des Krieges dienten insgesamt 10 Offiziere und 151 Mann bei den Buncombe Rangers. Nach Abschluss der Grundausbildung wurde die Kompanie im August 1861 nach Camp Beauregard, Ridgeway/Warren County N.C. beordert und mit anderen Einheiten aus allen Teilen des Staates zum 9th Regiment N.C. State Troops zusammengefasst. Im September 1861 wird das Regiment in den Dienst der Konföderation überstellt und erhält die Bezeichnung 1st Regiment North Carolina Cavalry.

Im Oktober 1861 wurde das Regiment nach Virginia verlegt um dort neben einigen kleineren Scharmützeln hauptsächlich Wachdienst zu schieben. Frustriert mussten die Männer zur Kenntnis nehmen dass ihr Heimatstaat eine erfolgreiche Invasion der US-Armee erlebte. Aufgrund dieser Vorkommnisse wurde die 1st NC Cavalry in April 1862 eilligst nach North Carolina zurück beordert um wieder, abgesehen von kleineren Kampfhandlungen, Wache zu schieben, während nun in Virginia hart gekämpft wurde. Man munkelte schon, das Regiment würde an keiner Schlacht mehr teilnehmen weil der Krieg immer gerade woanders stattfand.

Alarmiert durch die Landung einer Unionsarmee auf der Virginia-Halbinsel wurde die Einheit im Juni 1862 nach Norden geschickt um die konföderierten Truppen vor Ort zu unterstützen. Dort blieb die 1st NC Cavalry bis Kriegsende. Lediglich im Mai 1863 befand sich das Regiment zur Auffrischung in der Heimat. Im Verlauf seines Bestehens nahm die 1st NC Cavalry an über 160 Kampfhandlungen teil und hat damit mehr Einsätze erlebt als irgend ein anderes Regiment in der konföderierten Armee. Dies brachte dem Regiment den Beinamen "Bloody First" ein. Am 3. April 1865 trat das Regiment das letzte Mal als Einheit in Erscheinung. Bei der Schlacht von Namozine Church fiel der North Carolina Brigade des Kavalleriekorps der Army of Northern Virginia die Aufabe zu, den Ansturm der US-Kavallerie aufzuhalten und den Rückzug der Südstaatentruppen zu decken. Unter diesen Einheiten befand sich auch die 1st NC Cavalry. Die Konföderierten waren 10:1 unterlegen und wurden nach heftigem Kampf überwältigt. Die North Carolina Brigade und damit auch die 1st NC Cavalry hörten faktisch auf zu existieren. Die Überlebenden schlossen sich den Truppen unter General Robert E. Lee an. Als die Army of Northern Virginia unter General Lee am 9. April vor den Unionstruppen unter Ulysses S. Grant kapitulierte, brachen mehrere Kavalleriegruppen durch die Unionslinien, um sich Joseph E. Johnston in North Carolina anzuschließen. Darunter befanden sich auch die Reste der 1st N.C. Cavalry. Dabei wurde ein Mann verwundet und gefangen genommen. Weitere acht Männer blieben bei der ANV um sich zu ergeben.

Als es klar wurde, dass ein Weiterkämpfen sinnlos war, löste sich das Regiment auf.

Uniform

Der Staat North Carolina erließ nach dem Austritt aus der Union eine eigene Uniformvorschrift nach der die Truppen ausgerüstet werden sollten. Dies sah vor, dass die Soldaten einen oberschenkellangen grauen Sackcoat mit 6 Knöpfen und fallendem Kragen erhalten sollten, dazu graue Hosen und einen grauen Feldhut bzw. ein sog. French Forage Cap. Die Waffengattung wurde durch aufgenähte Streifen auf den Schultern bzw. an der Hosennaht angezeigt. Schwarz für Infanterie, Rot für Artillerie und Gelb für Kavallerie. North Carolina machte sich sofort an die Umsetzung dieser Vorschrift. Es ist heute nur noch eine Infanteriejacke dieses Typs erhalten.

Leider gibt es von der Kavallerieuniform kein originales Fotomaterial und einige erhalten gebliebene Bilder von Soldaten der 1st NC Cavalry zeigen diese in einem 1861er NC Infantry Sackcoat, doch eine Zeitung aus Raleigh schrieb dass die Soldaten des Regiments bei der Parade in der Hauptstadt "orange" verzierte Uniformen trugen. Der "Petersburg Express" erwähnt, dass beim Einzug des Regiments in Richmond eine dunkelgraue Regimentsuniformen getragen wurde. Die Uniformvorschrift des Staates sah eigentlich ein schwarzes Säbelkoppel mit rechteckiger NC-Staatssiegelschließe vor, doch erhielt das Regiment teilweise weiße M.1840 Dragonerkoppel mit US-Schließen.

In Herbst 1862 war das Regiment in einem so erbärmlichen Zustand, dass sich die Soldaten Schuhe aus Rohhaut selbst anfertigten und die Einheit als "militärisch wertlos" bezeichnet wurde. Daraufhin erhielt die 1st N.C. Cavalry neue Uniformen und Ausrüstung. Vermutlich bekamen die Soldaten als Ersatz für ihre verschlissenen Kavallerieuniformen Jacken der Infanterie. Die weißen Koppel verschwanden im Lauf der Zeit und wurden durch schwarze M.1855 Säbelkoppel ersetzt. Ab Mitte 1863 verschwanden die "State Regulation" Uniformen gänzlich, da die Produktion bereits Mitte 1862 eingestellt worden war. Die Jacken wurden durch Richmond-Depot 2 und 3 bzw. in Irland gefertigte Tait-Jacken ersetzt, welche den Depot 2-Jacken recht ähnlich waren. Die Jacken hatten zwischen 5 und 9 Knöpfen und waren in den Farben Grau und Butternut gehalten, doch gab es auch Exemplare in einem leichten Grünton. Die Tait-Jacken waren meist dunkelgrau. Die Hosen waren ebenfalls grau oder braun, es wurden aber auch himmelblaue Hosen der US-Armee verwendet.

Waffen

Als das 1st Regiment N.C. Cavalry aufgestellt wurde, herrschte in der gesamten Konföderation ein akuter Mangel an brauchbaren Waffen. Zwar standen Waffen in den von der US-Armee übernommenen Arsenalen zur Verfügung, jedoch reichten diese bei weitem nicht aus, um alle Truppen sofort auszurüsten. 1861 standen dem Staat North Carolina somit nur 5000 Musketen und 250 Gewehre zur Verfügung. Auch die Kavallerie litt anfangs unter diesem Mangel. Über Mittelsmänner gelang es, im feindlichen Norden 300 Säbel und 500 Colts Navy zu erwerben. Das 2nd Regiment NC Cavalry musste seine Säbel abtreten, um die 1st NC Cavalry damit auszustatten. Als das Regiment ausrückte hatten 850 der 974 Mann einen Säbel, hauptsächlich M.1840 und M.1860 Kavalleriesäbel.

Bei den Gewehren fand sich ein buntes Sammelsurium unterschiedlicher Typen. Hauptsächlich erhielten die Soldaten Karabiner, 2-Band Gewehre (vermutlich M.1841 Mississippi) und diverse Flinten. Eine Kompanie hatte das Glück, komplett mit Colt-Revolverkarabinern bestückt zu werden. Diese neigten aber gelegentlich dazu beim Schuss die ganze Trommel abzufeuern, was zu erheblichen Verletzungen führte. Auch dauerte das Nachladen dieser Gewehre im Gefecht zu lange. Daher wurden sie bald ausgetauscht. Ende 1864 hatte die 1st NC Cavalry kurzzeitig Spencer Karabiner in Gebrauch. Diese waren samt Munition von der Unionsarmee erbeutet worden. Als die Munition verbraucht war, wurden die Gewehre weggeworfen.

An Faustfeuerwaffen erhielt die 1st NC Cavalry ursprünglich eine größere Anzahl einschüssiger Perkussionspistolen, diese wurden durch mehrschüssige Revolver verschiedener Hersteller, hauptsächlich Colt, ersetzt, sobald sich die Gelegenheit bot.

Die 1st N.C. Cavalry heute

Feldlager der Buncombe Rangers, Company G, 1st North Carolina Cavalry

Im Rahmen der historischen Darstellung existiert die 1st N.C. Cavalry heute wieder. Jedoch nicht als straff geführte militärische Einheit mit einem einelnen Kommandeur, sondern als loser Verbund einzelner Darstellungsgruppen, welche sich mit diesem berühmten Regiment beschäftigen. Zur Zeit hat die 1st N.C. Cavalry acht Kompanien, von denen sechs in den USA, eine in Schweden und eine in Deutschland "stationiert" sind.

Die "deutsche" Kompanie, 1991 aufgestellt, trägt die Bezeichnung "Company G" und besteht derzeit aus fünf Kavalleristen, die zwischen Bremen und Bayern beheimatet sind. Die Einheit ist eingebunden in die "Historische Darstellungs- und Schützengruppe San Antonio Renegades e.V.". Das "Hauptquartier" befindet sich in Großostheim bei Aschaffenburg. Neben den deutschen Großveranstaltungen, den sogenannten Reenactments, welche 2-3 Mal pro Jahr stattfinden, trifft sich die Gruppe zu kleineren Lagern, hauptsächlich im Western-Freizeitpark "Pullman-City" in Eging am See. Dort unterhält die 1st NC Cavalry Co. G ein kleines Militärlager mit authentisch nachgebauten Unterkünften und einer Befestigungsanlage. Jedes Mitglied ist in der Lage, mit einer Vielzahl an Ausrüstungsgegentänden und -material, den gesamten Zeitraum des Krieges authentisch darzustellen. Da sich die meisten Mitglieder kein eigenes Pferd leisten können, wird bei Reenactments sogenannte "dismounted cavalry", also abgesessene Kavallerie dargestellt. Leute mit Pferdephobie sind aber trotzdem hier fehl am Platze, da die Gruppe im Rahmen der 1st C.S. Cavalry auch an kombinierten mounted/dismounted Lagern und Darstellungen teilnimmt, und in die Versorgung der Pferde mit eingebunden ist. Auch kommt es dann vor, dass ein abgesessener Kavallerist kurzfristig ein Pferd bekommt und aufsitzen darf, wie in der Realität damals auch.

Als historisches Vorbild dient die sogenannte Company Q. Mit diesem Begriff wurde bei der Armee eigentlich das Krankenrevier bezeichnet, doch fielen bei der Kavallerie auch solche Soldaten darunter, die ihr Pferd verloren hatten und auf Ersatz warteten. Die Männer wurden bis dahin als Wachen beim Tross eingesetzt. Als die Company Q 1863 ungeahnte Ausmaße erreichte, setzte General Stuart ihr per Befehl ein Ende und verbot diese Praktik. Alle Soldaten die dann innerhalb 30 Tagen kein Ersatzperd erhielten oder fanden, wurden zur Infanterie bzw. Artillerie versetzt. Ein letztes Mal trat die Company Q offiziell während des konföderierten Rückzugs von Gettyburg in Erscheinung, als sie den Wagenzug des Kavalleriekorps der Army of Northern Virginia gegen die verfolgende US-Kavallerie sicherte und erfolgreich verteidigte.

Um die Gruppe noch weiter zu verstärken sind Interssenten jederzeit willkommen. Wer keinen Hang zur Kavallerie verspürt, dem stehen andere Darstellungsmöglichkeiten offen. So werden im Rahmen des Hauptvereins die Company A der Confederate States Marines und, für Freunde der Union, die 1st North Carolina Infantry (US) dargestellt. Für Nicht-Militärs gibt es genügend Betätigungsfelder vom Sanitäter über Zivildarstellung verschiedener Epochen, sowie Trapper und amerikanische Ureinwohner. Für Informationen stehen die Mitglieder des Vereins jederzeit zur Verfügung.

Kontakt

1st North Carolina Cavalry Co. G
Gernot Duda
(01 72) 9 00 79 48
www.1st-nc-cavalry.de

Historische Darstellungs- und Schützengruppe San Antonio Renegades e.V.
www.san-antonio-renegades.de

Unterkünfte der Buncombe Rangers, Company G, 1st North Carolina Cavalry

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Konföderierte Kavallerie im Amerikanischen Bürgerkrieg, 1861–1865