Oneida

Oneida, nordamerik. Indianerstamm, der zum Bund der Irokesen gehörte. Das Stammeszeichen der Oneida sind zwei aufrechte und eine gesenkte Feder am Kopfschmuck, auch kombiniert mit dem Irokesenschnitt. In der Green Bay Agentur im Staat Wisconsin lebten 1890 noch 1716 Seelen.

Die Oneida waren in alle Kämpfe der Weißen verwickelt, die in ihrem Stammesgebiet in der Gegend des Bundesstaates New York stattfanden. In den Franzosen- und Indianerkriegen kämpften die Oneida gemeinsam mit den anderen Irokesenstämmen als britische Verbündete gegen die Franzosen. Im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg standen die meisten Oneida auf der Seite der Rebellen. Eine Gruppe von Oneida unter Oberst Louis Cook nahm 1777 am Saratoga-Feldzug teil. Sie kämpften am 6. August in der Schlacht von Oriskany, und vom 19. September bis 7. Oktober 1777 in den Schlachten von Saratoga, die als Wendepunkt des Krieges gelten. Am 20. Mai 1778 fochten Oneida an der Seite der französischen Verbündeten unter dem Marquis de La Fayette in der Schlacht von Barren Hill.

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Figuren

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Indianer