Glefe

Glefe (Gläfe, Schwertgleve), der Helmbarte ähnliche Waffe des 12. bis 16. Jahrhunderts, altgermanischem Gebrauch, Schwerter (Skramasaxen) auf Stangen zu befestigen, entsprungen: ein auf beiden Seiten scharfes, schwertartiges Blatt, in eine Spitze auslaufend und mit mehreren seitlichen Haken, auf 5–6 m langem Schaft befestigt. Glevner (Spießer), der eine Glefe führende Reiter, war stets von Adel und ritt nie als »Einspänniger«, d. h. mit einem Pferd ohne Diener.

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Waffen