Chlodwig I.
Fränkischer König 481–511

Chlodwig I. (Chlodovech, später Ludwig, »berühmter Kämpfer«), Childerichs I. und Basinas Sohn aus dem Geschlecht der Merowinger, geb. 465, folgte 481 seinem Vater als König eines Teiles der salischen Franken in Tournai (Doornik). Zuerst eroberte er das Gebiet der Seine 486 durch seinen Sieg über den römischen Statthalter Syagrius bei Soissons, womit er das Frankenreich begründete. Bald darauf nahm er das Land der Thoringer (das Land von Tongern) ein. 493 vermählte er sich mit der Christin Klothilde (Chrotechildis), einer Nichte des burgundischen Königs Gundobad. Als er, von dem ripuarischen König Siegbert zu Hilfe gerufen, 496 gegen die Alemannen zog und in der Entscheidungsschlacht am Oberrhein (nicht bei Zülpich) der Sieg sich von ihm abzuwenden schien, gelobte er, Christ zu werden, wenn ihm Christus den Sieg verleihe. Nach errungenem Sieg ließ sich Chlodwig nebst 3000 Franken zu Reims durch den Bischof Remigius auf den römisch-katholischen Glauben taufen. Das bei seiner Salbung angeblich gebrauchte heilige Öl (s. Ampulla) diente seitdem bei der Salbung aller fränkischen und französischen Könige. Chlodwig fand fortan in der Geistlichkeit eine Stütze für seine Herrschaft. Nun unterwarfen sich ihm die katholischen Städte Aremoricas zwischen Seine und Loire freiwillig. 500 schlug Chlodwig den Burgunderkönig Gundobad, von dessen Bruder Godegisel unterstützt, bei Dijon und belagerte ihn in Avignon, schloss aber dann gegen das Versprechen eines jährlichen Tributs Frieden.

Angeblich aus Glaubenseifer, in der Tat aber aus Eroberungssucht, zog Chlodwig 507 gegen die arianischen Westgoten unter Alarich, schlug sie bei Voullon unweit Poitiers und drang bis Bordeaux vor, während sein natürlicher Sohn Theoderich alle Städte bis an die Grenze von Burgund einnahm. Die weitere Eroberung des westgotischen Reiches hinderte der Ostgotenkönig Theoderich d. Gr.; doch blieben den Franken Aquitanien und Toulouse. Vom griechischen Kaiser Anastasius erhielt Chlodwig hierfür den Titel eines Patricius und Konsuls. Er verlegte nun seine Residenz nach Paris. Um alle Frankenstämme unter seiner Herrschaft zu vereinigen, beseitigte er deren Könige mit Hinterlist und Gewalt. Chararich ließ er mit seinem Sohn töten. Als er den Fürsten von Cambrai, Ragnachar, und dessen Bruder Richar gefangen genommen, schlug er den ersten mit der Streitaxt nieder, weil er durch seine Feigheit das königliche Geschlecht geschändet habe, und dann auch den letzteren, weil er seinem Bruder nicht genug beigestanden. Den Sohn des ripuarischen Königs Siegbert von Köln, Chloderich, verleitete er zur Ermordung seines Vaters und ließ ihn dann selbst ermorden.

Chlodwig starb 511 in Paris und wurde in der von ihm den heiligen Aposteln zu Ehren erbauten, nachher der heil. Genoveva gewidmeten Kirche bestattet. Sein Reich teilten seine vier Söhne, Theoderich, Chlodomer, Childebert und Chlothar, unter sich.

Bibliographie

  • Junghans: Die Geschichte der fränkischen Könige Childerich und Chlodwig (Götting. 1857)
  • Kurth: Clovis (von der französischen Akademie preisgekrönt, 2. Aufl., Par. 1901, 2 Bde.)

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Figuren der Antike