Infanterie-Regiment von Varell

Fränkischer Reichskreis 1757–1763

Infanterie-Regiment von Varell, Fränkischer Reichskreis 1757–1763

Das Kreis-Regiment zu Fuß von Varell hatte eine Sollstärke von 1940 Mann auf Kriegsfuß, die in zwölf Füsilier- und zwei Grenadier-Kompanien gegliedert waren. Die Grenadier-Kompanien standen beim Regiment, oder sie wurden mit Grenadieren anderer Regimenter zu Grenadier-Corps zusammengefasst.

Die Soldaten des Regiments wurden von 20 Zirkeln des Fränkischen Reichskreises gestellt, die etwa zur Hälfte katholisch oder protestantisch waren. Dem entsprechend gab es im Regiment drei gemischte, fünf protestantische und fünf katholische Kompanien.

Das Infanterie-Regiment von Varell galt im Siebenjährigen Krieg als nicht besonders zuverlässig. In der Schlacht bei Roßbach, am 05.11.1757, ließen sich die sechs fränkischen Infanterie-Bataillone von flüchtenden Kavalleristen selbst zur Flucht mitreißen, woraufhin die panikartige Retirade der kombinierten Französischen und Reichsarmee nur noch von der schweizer Brigade Wittemer, den Kreis-Regimentern Blau-Würzburg, Hessen-Darmstadt und Kurtrier, und den Kavallerie-Regimentern La Reine, Bourbon und Rougrave gedeckt wurde.

Inhaber

Kommandeur

  • Oberst Georg Adam von Varell, 1752–1757
  • Oberst Georg Christoph von Oelhafen, 1757–1765

Gliederung

  • Regimentsstab
  • I. Bataillon
    • 1. Grenadier-Kompanie (Eichstädt)
    • 1. (Leib)Kompanie (Würzburg)
    • 2. Kompanie (Nürnberg)
    • 3. Kompanie (Nürnberg)
    • 4. Kompanie (Wertheim, Erbach, Würzburg, Schönborn)
    • 5. Kompanie (Hohenlohe-Waldenburg, Rieneck, Lohr am Main)
    • 6. Kompanie (Würzburg)
    • Zwei 3-Pfünder Bataillonsgeschütze
  • II. Bataillon
    • 2. Grenadier-Kompanie (Bayreuth)
    • 7. Kompanie (Würzburg)
    • 8. Kompanie (Schwarzenberg, Schönborn, Nürnberg, Windsheim)
    • 9. Kompanie (Bamberg, Schmalkalden, Kalten-Nordheim, Schönborn)
    • 10. Kompanie (Limburg, Saalfeld, Ilmenau, Kalten-Nordheim, Rothenburg)
    • 11. Kompanie (Deutschordensballei Ellingen, Behrungen, Schleusingen)
    • 12. Kompanie (Nürnberg)
    • Zwei 3-Pfünder Bataillonsgeschütze

Feldzugsgeschichte

Uniform

Das Infanterie-Regiment von Varell war schlecht ausgerüstet und nicht einheitlich uniformiert. Einige Kontingente trugen die oben beschriebene Uniformen mit gelben Knöpfen, gelben Schulterschnüren, oder roten Schoßumschlägen.

Verbleib

  • Infanterie-Regiment von Oertel, 1765
  • Infanterie-Regiment von Burtenbach, 1780
  • Infanterie-Regiment von Schertel, 1781

Bibliographie

Fränkischer Reichskreis