Scheune oder Lagerhaus einer Westernstadt im Maßstab 1:72

1:72 Kartonmodell einer Scheune im Wilden Westen

Die abgebildete Scheune einer Pioniersiedlung des amerikanischen Wilden Westens hat eine Grundfläche von 11 × 7 m im Maßstab 1:72. Das Scheunentor ist mit 2,9 m gerade hoch genug für den Planwagen oder Ambulanzwagen von IMEX. Die Unterkonstruktion aus 3 mm Graupappe wurde rundherum mit 2 bis 5 mm breiten Pappstreifen einer Cornflakes-Packung beplankt. Der für diesen Baustil typische "false front" Ziergiebel schließt oben mit einem einfachen Sims aus 5 mm Balsaholz ab. Das Satteldach der Scheune ist mit Dachpappe gedeckt, die aus 10 mm breiten Papierstreifen hergestellt wurde. Das Modell wird nach dem Trocknen mit der Spritzpistole dunkelbraun grundiert. Der Ziergiebel erhält einen sandgelben Anstrich mit roten Zierleisten und Fensterrahmen, die Rück- und Seitenwände der Scheune werden vorsichtig mit grauer und weißer Farbe gebürstet, um verschiedene Stadien der Verwitterung darzustellen.

Fenster und Türen, selbstgebaut oder Reste von Plastikbausätzen, passen nach dem Bemalen in die vorbereiteten Öffnungen. Rechts und links des großen Scheunentores sorgt später ein beplankter Bohlenweg dafür, dass die Bewohner der Stadt nicht ständig im Staub oder Schlamm der unbefestigten Straße laufen müssen.

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Figuren der Indianerkriege und des Wilden Westens