Geschichte des kurbayerischen Heeres unter Kurfürst Karl Albrecht – Kaiser Karl VII – und Kurfürst Max III Joseph, 1726–1777

Karl Staudinger, Oberst z. D. und Vorstand des königlich bayerischen Kriegsarchivs

Geschichte des Bayerischen Heeres, Dritter Band, 1726–1777, Karl Staudinger

Kurfürst Max Emanuel, der gewaltige Kriegsheld und Begründer unserer heutigen Armee, war am 26. Februar 1726 heimgegangen, sein ältester Sohn Karl Albrecht folgte mit 29 Jahren auf den Kurstuhl von Bayern. Traurige, ja trostlose Zustände fand er bei seinem Regierungsantritte vor: durch langwierige Kriege und vieljährige feindliche Besetzung, aber auch kaum weniger durch die glanzvolle Hofhaltung des verlebten Kurfürsten war das Land verarmt und ausgesogen, eine ungeheuere Schuldenlast bildete das Erbe einer neuen Zeit.

Selbst die einst so prächtige und ruhmreiche Armee befand sich in kläglicher Verfassung; auf einen bedenklichen Mindestfuß herabgesetzt, die Reiterei gänzlich unberitten, zählte das Heer tatsächlich nur noch 4124 Mann Infanterie, 850 Mann Kavallerie und 50 Mann Artillerie, somit wenig über 5000 Köpfe. Und doch sollte es dereinst eine sichere Stütze bieten, die Ansprüche des Hauses Wittelsbach auf das Erbe Karls VI. mit Nachdruck zu verfolgen!

Auszug aus from Karl Staudingers Einleitung.

Inhalt

  • Titel: Geschichte des Bayerischen Heeres, Dritter Band, 1726–1777
  • Epoche: 18. Jahrhundert
  • Typ: Uniformkunde
  • Autor: Karl Staudinger
  • Format: 508-seitiges Buch
  • Sprache: Deutsch
  • Herausgeber: Könglich Bayerisches Kriegsarchiv
  • Verlag: Verlag J. Lindauer, München
  • Publiziert: 1908

Kapitel

Inhalt
Benutzte Quellen und Hilfsmittel
  1. Die Heeresleitung
  2. Die Bestandteile des Heeres
  3. Aufbringung und Unterhalt des Heeres
  4. Innere Dienstverhältnisse
  5. Truppenausbildung und Truppenführung
  6. Standesverhältnisse
  7. Krankenpflege, Gerichtsdienst und Seelsorge
  8. Anlagen

Karl Staudinger’s Geschichte des Bayerischen Heeres is a valuable resource for wargamers interested in recreating the Bavarian army in miniature. Staudinger covers the tradition und lineage of the Bavarian regiments, their changes of organisation, uniform, und equipment, regimental colonels, temporary assignments, amalgamations, garrison rotations, training und tactics, pay, maintenance, und supply issues, as well as brief campaign histories. In addition to the regular infantry, cavalry, und artillery, there are sections dealing with the Hussar detachments, Freicorps, und riverine naval units of the Bavarian army.

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Bücher der Militärgeschichte