Amphissa

Amphissa, im Altertum Hauptstadt der ozolischen Lokrer, nordwestlich von Delphi. Weil es ein zum delphischen Tempel gehöriges Gebiet bebaut hatte, wurde es von Äschines beim Amphiktyonengericht angeklagt und von diesem ein sogenannter Heiliger Krieg gegen Amphissa beschlossen, in dem Philipp von Makedonien als Oberbefehlshaber Amphissa zerstörte (339–338 v. Chr.). Später erhob es sich wieder und erhielt unter Augustus neue Freiheiten. Amphissa, früher Salona genannt, heißt jetzt wieder Amphissa.

Die heutige Stadt Amphissa, Hauptstadt des griech. Nomos Phokis und Bischofssitz, in reizender, aber erdbebenreicher Lage am Berge Liakura (Parnassos), hat siegen Kirchen, Öl-, Tabak- und Getreidebau, Korduanfabrikation und (1896) 5416 (Gemeinde 8311) Einwohner. Amphissa ist mit seinem Hafen Itéa durch eine Fahrstraße verbunden.

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Historische Orte